EU einigt sich auf Standardladebuchse

Brüssel ( Nachrichtenagentur) – -Parlament und EU-Staaten haben sich am Dienstag auf einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten geeinigt. Ab Mitte 2024 soll USB-C verpflichtender Standard werden, wie die Leiterin der Verhandlungen, Anna Cavazzini (Grüne), sagte.

Das sei “ein Gewinn für die europäischen und unseren Planeten”. Kritik kam umgehend vom Branchenverband Bitkom. “Die politische Festlegung auf einen technischen Standard wird den Elektroschrott nicht reduzieren, sondern vor allem Innovationen bremsen und läuft dem wichtigen Prinzip der Technologieoffenheit massiv zuwider”, sagte Bitkom-Chef Bernhard Rohleder. “EU-Parlament und EU-Staaten hinken der technischen Entwicklung damit Jahre hinterher.”

Weltweit gebe es bei Smartphones und Tablets ohnehin nur noch drei Standards: Micro-USB, USB-C und Lightning. “Die unzähligen echten Ladebuchsen, die von anderen Elektrokleingeräten genutzt werden, sind hingegen gar nicht berührt und dort wird es weiterhin eine unüberschaubare Vielfalt geben.” Schon jetzt setze sich induktives, kabelloses Laden auf Basis des herstellerübergreifenden Qi-Standards immer weiter durch.


Foto: Ladekabel USB-C, über dts Nachrichtenagentur

EU einigt sich auf Standardladebuchse

dts Nachrichtenagentur