Biontech-Chef beklagt fehlende Impfstrategie

Mainz ( Nachrichtenagentur) – Biontech-Chef Ugur Sahin hat mit Blick auf die Vorbereitungen für den Herbst beklagt, dass eine “international abgestimmte” Corona-Strategie fehlt. Diese sei für die weitere Pandemiebekämpfung dringend nötig, sagte er dem “Handelsblatt”.

Man müsse früh genug wissen, an welche Variante – also zum Beispiel BA.2 oder BA.4/5 – man die Corona-Impfstoffe anpasse und für die bevorstehende Infektionssaison produzieren solle. Man müsse das Rad nicht neu erfinden. “Es gibt ein etabliertes System, das wir von der Anpassung von Influenza-Impfstoffen kennen.” Grundsätzlich müsse man sich darauf einstellen, dass – ähnlich wie bei Grippe – immer wieder Auffrischungsimpfungen mit veränderten Wirkstoffen nötig sein werden, sagte Sahin.

Sahin warnte auch vor steigenden Corona-Infektionszahlen durch die neue Variante BA.5. Er glaubt jedoch, dass eine Welle im Sommer, sollte sie kommen, kleiner ausfallen wird. “In hat man bereits gesehen, dass die BA.5-Welle nicht die Dynamik entfaltet hat, wie es sie bei der ursprünglichen Omikron-Variante gab”, sagte der Biontech-Chef.


Foto: Impfspritze mit Impfstoff von Biontech, über dts Nachrichtenagentur

Biontech-Chef beklagt fehlende Impfstrategie

dts Nachrichtenagentur