BDI warnt Habeck vor “nationalem Alleingang” bei Rüstungsexporten

(dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Industrieverbands BDI, Siegfried Russwurm, hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor einer einseitigen Verschärfung der Richtlinien für Rüstungsexporte gewarnt. “Schon heute entscheidet der Bundessicherheitsrat über jeden Rüstungsexport einzeln”, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Das deutsche Rüstungsexportregime sei weltweit eines der strengsten. “Statt eines nationalen Alleingangs sollte sich die Bundesregierung deshalb, auch im Hinblick auf gemeinsame Rüstungsprojekte, für eine europäische Regelung stark machen.” Bis zum russischen Angriff auf die habe es Debatten darüber gegeben, ob eine Verteidigungsindustrie ethisch vertretbar sei, so Russwurm. “Jetzt stellen wir fest: Die Idee der Friedensdividende hat ihre Grenzen, und wir brauchen Rüstungsgüter, um und in gewährleisten zu können.”

Habeck will demnächst Eckpunkte für das im Koalitionsvertrag vereinbarte neue Rüstungsexportkontrollgesetz bekannt geben.


Foto: Panzer auf Lkw, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

BDI warnt Habeck vor “nationalem Alleingang” bei Rüstungsexporten

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×