ZDF: “frontal” im ZDF: Deutsche Produkte für russische Waffen?

Mainz (ots) –

Deutsche Werkzeuge in russischen Waffenfabriken? Trotz Sanktionen hat der russische Waffenkonzern Kalashnikov über Scheinfirmen offenbar Lieferungen aus Deutschland erhalten. Das zeigen Dokumente, die das Nachrichtenportal ZDFheute.de und das -Magazin “frontal” ausgewertet haben. Die Recherche ist bereits online auf ZDFheute.de. “frontal” berichtet darüber am Dienstag, 21. Juni 2022, 21.00 Uhr, im ZDF.

Der russische Rüstungskonzern Kalashnikov ist wichtiger Ausrüster der russischen Streitkräfte und steht seit Jahren unter EU-Sanktionen. Von Anonymous-Hackern veröffentlichte interne Dokumente enthalten Hinweise, dass der Waffenhersteller dennoch Produkte aus dem Westen und auch aus Deutschland bezogen hat. Spezialwerkzeuge des schwäbischen Weltmarktführers Gühring und anderer Mittelständler tauchen auf einer Bestellliste des Kalashnikov-Konzerns aus dem Dezember 2021 auf. Dort steht, dass Kalashnikov 2020 und 2021 Gühring-Produkte im Wert von Hunderttausenden Euro genutzt hat. Auch für 2022 plante der sanktionierte Waffenhersteller, Gühring-Produkte für mehr als eine Million Euro zu kaufen. Laut internen Kalashnikov-E-Mails sollen Lieferungen über einen russischen Großhändler erfolgen, der zahlreiche russische Rüstungsunternehmen zu seinen Kunden zählt.

Der Sanktionsexperte Dr. Viktor Winkler sagt gegenüber das ZDF-Magazin “frontal”: “Aus meiner Sicht ist hier die Schwelle für die Staatsanwaltschaft, um ein Ermittlungsverfahren zu beginnen, durchaus schon überschritten.” Deutsche Hersteller müssten prüfen, wohin die Güter in gelangten, betont Winkler. “Und so wie es aussieht, wurde das hier nicht getan.”

Gühring teilte “frontal” mit, das Unternehme halte sich “selbstverständlich an alle verhängten Wirtschaftssanktionen gegen russische Unternehmen”. Sanktionierte Unternehmen beliefere man nicht. Man weise Vertriebspartner an, geltende Sanktionen und Embargos umzusetzen. Sämtliche Prüferfordernisse würden erfüllt. Im Mai 2022 gab Gühring bekannt, alle Russlandgeschäfte zu beenden.

Ansprechpartner:

Nachfragen an die ZDF-Redaktion “frontal”: Christian Rohde, 030 – 2099-1253

ZDF-Kommunikation: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;

Presse -Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, 06131 – 70-16100 und unter https://presseportal.zdf.de/presse/frontal

Kalashnikov-Leaks auf ZDFheute.de: https://zdf.de/nachrichten//kalashnikov-leaks-waffen-russland-sanktionen-100.html

“frontal” in der ZDFmediathek: https://zdf.de/politik/frontal

“heute” in der ZDFmediathek: https://zdf.de/nachrichten

Kontakt:

Newsroom: ZDF
Pressekontakt: ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12108
https://twitter.com/ZDFpresse

Quellenangaben

Bildquelle: In der “frontal”-Ausgabe mit Moderatorin Ilka Brecht steht neben den Kalashnikovs-Leaks auch das Thema schwere Waffen für die im Fokus. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/5254117

ZDF:  “frontal” im ZDF: Deutsche Produkte für russische Waffen?

Presseportal