Polizeibericht Region München: Mit Drogenpaket zur Grenzkontrolle

Lindau (ots) –

Am Samstag (18. Juni) hat die Bundespolizei in der Kontrollstelle auf der BAB 96 eine Fahrgemeinschaft gestoppt. Einer der Männer hatte versucht, ohne gültige Dokumente unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Die Beamten fanden im Fahrzeug zudem über ein Kilogramm Drogen auf. Der gambische Fahrer wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten dem Ermittlungsrichter vorgeführt und anschließend in Untersuchungshaft eingeliefert.

Bundespolizisten kontrollierten am Donnerstagmorgen die drei Insassen eines in Deutschland zugelassenen Kleinwagens. Im Auto befand sich zwei gambische Staatsangehörige, der Fahrer und Beifahrer, sowie ein italienischer Insasse. Alle drei Männer sind im Landkreis Ravensburg wohnhaft.

Der 30-jährige Fahrzeuglenker war im Besitz gültiger Dokumente. Der 29-jährige Beifahrer konnte sich zwar mit seinem gültigen Reisepass ausweisen, war jedoch nicht im Besitz eines für die Einreise notwendigen Aufenthaltstitels. Laut Recherchen der Beamten ist dieser geduldeter Ausländer in Deutschland und damit nicht berechtigt aus- und wieder einzureisen. Er wurde wegen versuchter unerlaubter Einreise angezeigt und letztlich an die zuständige Ausländerbehörde weitergeleitet.

Bei der Nachschau im Fahrzeug fanden die Bundespolizisten in einer verschweißten Plastiktüte rund ein Kilogramm Marihuana auf. Die Beamten übergaben den Fall daraufhin zuständigkeitshalber an das Zollfahndungsamt München. Unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Kempten führten die Zollbeamten später Wohnungsdurchsuchungen bei allen drei Fahrzeuginsassen durch. Bei dem 30-Jährigen konnten dabei noch zwei Plomben à zwei Gramm Marihuana aufgefunden werden.

Am Samstagvormittag wurde der Fahrer dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt, welcher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten einen Haftbefehl erließ. Anschließend wurde dieser in die Justizvollzugsanstalt Kempten eingeliefert. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt und Handys sichergestellt.

Das Zollfahndungsamt führt die weiteren Ermittlungen unter Leitung der Staatsanwaltschaft Kempten.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Bundespolizei findet über ein Kilogramm Marihuana bei Grenzkontrollen
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5254122

Polizeibericht Region München: Mit Drogenpaket zur Grenzkontrolle

Presseportal Blaulicht