ARD Presse: Bremer Fernsehpreis 2022: ARD-Regionalwettbewerb startet

Bremen (ots) –

Einmal im Jahr zeichnet die ARD die besten regionalen Fernsehideen aus: Auch in diesem Jahr geht der Bremer Fernsehpreis an den Start. Neben den öffentlich-rechtlichen sind auch private und deutschsprachige ausländische Sender eingeladen, ihre Beiträge zum einzureichen. Der Fernsehpreis von Bremen steht dabei für innovatives und hochwertiges Regionalfernsehen.

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr außerdem der Publikumspreis “Nah dran” vergeben. Dabei kann das Publikum auf www.bremerfernsehpreis.de für seinen Favoriten abstimmen, der dann bei der Preisverleihung gekürt wird – weitere Infos u. a. zum Start des Onlinevotings folgen.

Gesucht werden Beiträge in den Kategorien:

– Bester Beitrag vom Tag für den Tag

– Beste neue Moderation

– Beste Live-Reportage

– Beste investigative Leistung

– Bestes crossmediales Projekt

– Beste “leichte Hand”

– “Nah dran” – der Publikumspreis

Die Sender können ihre herausragenden Produktionen – Beiträge, Magazine, Moderationen, Aktionen – aus dem Zeitraum vom 1. Juli 2021 bis zum 30. Juni 2022 beim Regionalwettbewerb der ARD unter www.bremerfernsehpreis.de einreichen. Dort sind auch die weiteren Einreichungsbedingungen zu finden. Einsendeschluss ist der 12. August 2022.

Über die Nominierung entscheidet eine Fach-Kommission mit:

– Maxi Droste (ARD Mediathek)

– Verena Egbringhoff (WDR)

– Michael Heussen (WDR/Das Erste)

– Christian Mößner (BR)

– Gabriele von Moltke (rbb)

– Manuela Peter (MDR)

– Lothar Schmitz (SWR)

– Ute Wellstein (hr)

Geplant ist, die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Bremer Fernsehpreises am Freitag, 4. November 2022, in Bremen zu küren. Moderiert wird die Gala von Frank Plasberg, der auch die Jury leitet.

Am Nachmittag vor der Gala findet das traditionelle Werkstattgespräch statt – diesmal mit dem Schwerpunkt “Diversität und Auftrag im Regionalen: Erreichen wir noch Alle?”.

Der Bremer Fernsehpreis

Der Bremer Fernsehpreis kürt das Beste im Regionalfernsehen deutschsprachiger Fernsehprogramme und wird von Radio Bremen im Auftrag der ARD verliehen. Den Preis gibt es mit Unterbrechungen seit 1974. Zahlreiche prominente Autoren erhielten ihn bereits, unter anderem auch der heutige Jury-Vorsitzende Frank Plasberg.

Fotos können bei ARD Foto (http://www.ardfoto.de/) abgerufen werden.

Die Presseinformationen von Radio Bremen sind im Internet unter www.radiobremen.de/presse-mitteilungen abrufbar.

Kontakt:

Newsroom: ARD Presse
Pressekontakt: Radio Bremen
Presse und Interne Kommunikation
Diepenau 10
28195 Bremen
0421-246.41050
presse@radiobremen.de
http://www.radiobremen.de

Quellenangaben

Bildquelle: RADIO BREMEN
Bremer Fernsehpreis, der Regionalwettbewerb der ARD
Der Bremer Fernsehpreis, der Regionalwettbewerb der ARD, kürt jährlich regionale Fernsehproduktionen aus dem deutschsprachigen Fernsehprogramm.
© Radio Bremen/Martin von Minden, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im Rahmen einer engen, unternehmensbezogenen Berichterstattung bei Nennung “Bild: Radio Bremen/Martin von Minden” (S2), Radio Bremen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 28100 Bremen, Tel: 0421/246-41017, Fax: -41096, presseinfo@radiobremen.de, www.radiobremen.de/presse / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/29876 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/29876/5262391

ARD Presse:  Bremer Fernsehpreis 2022: ARD-Regionalwettbewerb startet

Presseportal