Gas-Umlage rückt näher – Verbraucherschützer skeptisch

(dts Nachrichtenagentur) – Um Gashandelsunternehmen finanziell abzusichern, rückt eine Umlage für Gaskunden näher. Der Gesetzesentwurf für eine kurzfristige Änderung des Energiesicherungsgesetzes sieht neben einem Rettungsschirm für die Versorger auch ein Preisumlagesystem vor.

“Offensichtlich nimmt die davon Abstand, dass die Energieversorgungsunternehmen bei einer erklärten Gasmangellage Preissteigerungen unkontrolliert an die privaten Haushalte weitergeben dürfen”, sagte Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), am Dienstag. Der nun vorgeschlagene Umlagemechanismus werde sicherlich manche Preisspitzen abfedern. Dennoch habe der Gesetzesentwurf eine deutliche Schlagseite zulasten der Verbraucher, die die hohen hauptsächlich schultern müssten. “Die Bundesregierung muss bei der geplanten Umlagefinanzierung für einen fairen Lastenausgleich zwischen Unternehmen, Staat und Privathaushalten sorgen”, forderte Pop.

Der Gaspreis legte indes am Dienstag weiter zu. Am Mittag kostete eine Megawattstunde zur Lieferung im August 176 , bis zum Nachmittag fiel der Preis auf rund 167 Euro zurück, was aber immer noch 2,3 mehr ist als am Vortag. Die aktuellen Preise implizieren einen Verbraucherpreis von mindestens rund 23 bis 27 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.


Foto: Zeitungsautomaten in München, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Gas-Umlage rückt näher – Verbraucherschützer skeptisch

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×