Polizeibericht Region München: Bedrohung im Zug

München (ots) –

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (22. Juli) kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in Mammendorf, nachdem ein 49-jähriger Ungar zwei Zugbegleiter eines ICE beleidigte und drohte sie “abzustechen”. Der Zug blieb daraufhin in Mammendorf stehen.

Gegen 2 Uhr morgens unterzog ein 21-jähriger Zugbegleiter den Mann im ICE 618 (München-Kiel) einer Fahrscheinkontrolle. Der wohnsitzlose Mann konnte keinen Fahrschein vorzeigen und fing an den Zugbegleiter zu beleidigen, woraufhin dieser sich abwandte um die zu verständigen. Der Ungar folgte ihm dann durch den ICE und drohte ihn “abzustechen”. Einen weiteren, ebenfalls 21-jährigen Zugbegleiter beleidigte der Mann ebenso und drohte ihm und Mitreisenden an, sie mit einem Messer, welches er angeblich im Rucksack hatte, zu töten. Daraufhin meldete die Notfallleitstelle der Bundespolizei eine Bedrohung mit Messer, weshalb ca. 10 Streifen von Bundes- und Landespolizei nach Mammendorf fuhren, da der ICE dort stehen blieb. Ein in Uniform reisender Polizeibeamter wurde auf den Vorfall aufmerksam, nahm den Ungar mit Hilfe zweier Bundeswehrsoldaten, welche sich ebenfalls im Zug befanden, vorläufig fest und übergab ihn den eintreffenden Kräften der Bundespolizei. Auf der Wache stellte sich heraus, dass der 49-Jährige derzeit auf Bewährung auf freien Fuß ist. Durch die Staatsanwaltschaft wurde eine Haftrichtervorführung angeordnet. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Ein Messer konnte im Rahmen der Durchsuchung des Mannes nicht aufgefunden werden.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Aufgrund seiner geäußerten Bedrohungen in einem ICE, löste ein 49-Jähriger einen großen Polizeieinsatz aus
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5279068

Polizeibericht Region München: Bedrohung im Zug