Söder will kein Populist sein

München ( Nachrichtenagentur) – Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder verwahrt sich vehement gegen den Vorwurf, mit Blick auf die Folgen des Ukrainekriegs für Deutschland ähnlich populistisch aufzutreten wie und Linke. “Das ist eine absurde These und Unterstellung”, sagte er dem “Spiegel” als Antwort auf eine entsprechende Frage.

“Deutschland steht vor so großen Problemen wie seit Jahrzehnten nicht”, so Söder. Viele Bürger seien sehr verunsichert, welche Folgen der Krieg für ihr persönliches Leben habe. “Ein Mix aus Corona, einem Winter mit kalten Wohnungen, der Gefahr des Verlusts von Arbeitsplätzen sowie allgemeiner Abstiegsängste der Mittelschicht muss sehr ernst genommen werden.” Auch die Bundesregierung warne “täglich davor” und beginne sich zunehmend darüber zu zerstreiten, sagte der CSU-Chef weiter.

“Ich werfe niemandem die Schwere der Lage vor. Und ja, die Ampel steht vor heiklen Entscheidungen. Aber es sind die offenkundig aufbrechenden Widersprüche, die allen Bürgern Sorgen machen.” Eine Verantwortung seiner seit Jahrzehnten regierenden Partei und ihrer Regierungschefs für die drohende Energiekrise im Freistaat sieht Söder nicht.

“Der Bund ist aus der Kernenergie ausgestiegen, wohl wissend, dass es mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien länger dauern wird. Diese Phase sollten Gaslieferungen überbrücken”, sagte Söder dem “Spiegel”. Zur Tatsache, dass Bayern besonders abhängig von Erdgas aus ist, sagte der bayerische Regierungschef: “Generell auf aus Russland zu setzen hat lange deutsche Tradition, das geht auf die von Willy Brandt und Helmut Schmidt zurück.” Mit Blick auf die erneuerbaren Energien sagte Söder: “Da liegt Bayern übrigens bis auf Wind überall auf Platz eins – und auch da werden wir massiv aufholen. Dazu kommt auch, dass wir den Stromleitungsausbau mit Hochdruck beschleunigen.”


Foto: Markus Söder, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Söder will kein Populist sein

dts Nachrichtenagentur