Polizeibericht Region Mannheim: NeulußheimRhein-Neckar-Kreis: 74-Jähriger durchschaut raffinierte Betrugsmasche

Neulußheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) –

Auf die Ersparnisse eines 74-jährigen Mannes aus Neulußheim hatte es am Mittwochmittag eine Betrügerbande abgesehen. Der Senior erhielt gegen 12 Uhr den Anruf einer Frau, die sich als dessen Tochter ausgab. Diese Frau gab in weinerlichem und jammerndem Ton zu verstehen, dass sie einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei der eine Frau schwer verletzt worden sei. Anschließend übernahm ein Mann das Gespräch, der sich als Polizeibeamter ausgab. Dieser bestätigte den Unfall und gab zu verstehen, dass die Tochter des 74-Jährigen und deren Mann wegen fahrlässiger Tötung in Untersuchungshaft seien. Durch eine Kaution in Höhe von jeweils 50.000 Euro würden beide wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Sollte das Bargeld nicht ausreichen, könne der Rest auch in Schmuck “bezahlt” werden.

Nachdem der Angerufene zunächst mit dem zuständigen Staatsanwalt sprechen wollte, erhielt er wenig später einen weiteren Anruf, bei dem sich ein angeblicher Staatsanwalt meldete. Dieser wiederholte die Forderung nach der Kaution oder Tochter und Schwiegersohn blieben in Haft. Zudem läge das Unfallopfer im Sterben.

Zu guter Letzt meldete sich wenig später ein weiterer Polizeibeamter, angeblich vom LKA, der behauptete, im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen eine Betrügerbande die Telefonate mitgehört zu haben. Der 74-Jährigen solle nun zum Schein auf die Forderungen eingehen und das Geld übergeben. Nur so könne man die Täter festnehmen.

Der Senior ging jedoch nicht auf die Forderungen der Anrufer ein, da sich kurz zuvor die wahre Tochter bei ihm gemeldet hatte und die Masche so aufgeflogen war. Nachdem er mitgeteilt hatte, jetzt die zu verständigen, wurde das Telefonat sofort beendet.

Auch in den kommenden Tagen und Wochen muss mit weiteren Betrugsversuchen gerechnet werden. Daher weist das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg noch einmal auf die Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention hin: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/. Dort finden Sie umfangreiche Informationen über die oben genannten Betrugsmaschen sowie über weitere gängige Betrugsphänomene.

Bitte beachten Sie auch folgende präventive Verhaltenstipps und geben Sie diese an Ihre Mitmenschen weiter:

– Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.

– Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.

Rufen Sie die jeweilige Person oder Institution unter der Ihnen

bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt

bestätigen.

Wenn ein Anrufer Geld, Wertsachen oder sensible Daten von Ihnen fordert:

– Ziehen Sie unbedingt eine Vertrauensperson hinzu und besprechen

Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen

nahestehenden Personen.

– Geben Sie keine persönlichen Daten, Zugangspasswörter, PINs oder

sonstige Bankdaten preis.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie auf und informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Kontakt:

Newsroom: Polizeipräsidium Mannheim
Rückfragen an:


Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.polizei-.de zu laden.

Inhalt laden

Quellenangaben

Textquelle: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5284239

Polizeibericht Region Mannheim: NeulußheimRhein-Neckar-Kreis: 74-Jähriger durchschaut raffinierte Betrugsmasche

Presseportal Blaulicht