DAX freundlich – Energiepreise uneinheitlich

Frankfurt/Main ( Nachrichtenagentur) – Zum Wochenstart hat der zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.687,69 Punkten berechnet, 0,84 Prozent über Freitagsschluss.

Europaweit waren Papiere von Einzelhändlern, Finanzierungsservices und Betriebsstoffen am stärksten gefragt. Gegen den Trend mit Abschlägen abgestoßen wurden im Bereich und Telekommunikation. Im DAX konnte sich aber auch die Telekom bis kurz vor Handelsende leicht im Plus halten, im Minus waren zu diesem Zeitpunkt Deutsche Post, Bayer, beide Fresenius-Titel und Infineon. Die Energiepreise zeigten am Montag keine klare Richtung: zur Lieferung im September kostete am Nachmittag 193 Euro pro Megawattstunde und damit zwei Prozent weniger als am Freitag.

Das impliziert aber immer noch einen Verbraucherpreis von mindestens rund 26 bis 30 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben, hinzu kommt bald noch die geplante Gasumlage. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 95,73 US-Dollar, das waren 81 Cent oder 0,9 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0220 US-Dollar (+0,4 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9785 Euro zu haben.


Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

DAX freundlich – Energiepreise uneinheitlich

dts Nachrichtenagentur