Was sollte ein guter Handmixer können?

Viele Großmütter und Mütter erinnern sich noch an die Zeiten, als es keine elektrischen Helfer in der Küche gab. Sahne steif zu schlagen, war anstrengend und es nahm viel Zeit in Anspruch, bis die Sahne die richtige Konsistenz hatte. Eine noch größere Anstrengung stellte der Hefeteig dar. Wurde er nicht richtig geknetet, dann ging er nicht auf und weder Brot noch Kuchen kamen wie gewünscht aus dem Backofen. Seit es jedoch elektrische Handmixer gibt, ist alles einfacher geworden.

Ein moderner Küchenhelfer

Der Handmixer oder Küchenmixer ist ein Gerät, worauf weder Hausfrau noch Hobbyköche verzichten möchten. Diese besonderen Mixer wurden aus den Standrührgeräten der 1920er Jahre entwickelt. Die heutige Variante des flexiblen Mixers kam in den 1960er Jahren auf den Markt und eroberte schnell die Küchen. Mit einem Handmixer können Sahne und Cremes bis zur gewünschten Konsistenz aufgeschlagen werden. Neben den Rührstäben, ist es noch möglich, die Mixer mit Knethaken zu bestücken, um schwere Teige mühelos zu kneten. Perfekten Eischnee zu schlagen, ist eine Kunst, mit dem Handmixer geht so etwas in nur wenigen Minuten. Die Geräte der neueren Generation, wie der Kitchenaid Handmixer, haben neun Geschwindigkeitsstufen, was die deutlich vereinfacht.

Immer ein optimales Ergebnis

Die Handmixer von heute liegen leicht in der Hand, sie sehen schick aus und decken alle Tätigkeiten rund um das Rühren und Kneten ab. Angefangen bei feiner, nur leicht aufgeschlagener Baisercreme, bis hin zum schweren Brotteig, der ohne Anstrengung durchgeknetet wird, können diese modernen Geräte alles. Sie haben das nötige „Feingefühl“ für die zarten Cremes und ausreichend Power, wenn der Teig Kraft erfordert. Zudem kann alles, was gerührt oder geknetet wird, nicht mehr stauben oder spritzen. Eine zusätzliche Abdeckung für die Rührschüssel ist also nicht mehr notwendig. Der Griff hat heute eine ergonomische Form und liegt leicht in der Hand, selbst ein längeres Rühren oder Kneten wird nicht zur Anstrengung.

Schnell verstaut

Eine kompakte Küchenmaschine nimmt in der Küche viel Platz weg. Selten wird sie in den Schrank gestellt, normalerweise steht sie auf der Arbeitsplatte und staubt dort zu, wenn sie nicht oft benutzt wird. Bei einem Handmixer sieht es anders aus, denn er ist klein, handlich und kann sogar in der Küchenschublade verstaut werden. Die Rührbesen und Knethaken kommen ebenfalls in die Schublade, und so ist beides schnell zu Hand, wenn es ans Kuchenbacken geht. Der Mixer kann auch griffbereit mit den entsprechenden Haken an der Wand montieren werden und steht auf diese Weise nicht im Weg.

Fazit

Ein Handmixer bietet im Bereich der Küche vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Zusätzlich zu den Knethaken und Rührbesen gibt es noch weitere Zubehörteile, wie ein Pürierstab zum Aufstecken. Damit wird es einfach, Babynahrung oder auch Früchte zu pürieren. Mithilfe des Handmixers werden nicht nur Desserts fantasievoll dekoriert und zarte Biskuitteige hergestellt, auch der Teig für ein deftiges Bauernbrot kann schnell geknetet werden. Mit der Erfindung der Handmixgeräte änderte sich schnell das Speiseangebot in den deutschen Haushalten. Heute ist der Mixer nicht mehr wegzudenken, denn seine Flexibilität und Einsatzmöglichkeiten sorgen dafür, dass er nach wie vor beliebt ist.

Bild: @ depositphotos.com / urban_light

Was sollte ein guter Handmixer können?

Ulrike Dietz