Umweltministerin verlangt Zugang für IAEO zum AKW Saporischschja

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Angesichts der heiklen Lage am umkämpften Atomkraftwerk Saporischschja in der drängt Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) auf eine Überprüfung der Anlage durch die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO. “Für ein objektives Bild von der tatsächlichen Sicherheitslage vor Ort müssen unabhängige Sachverständige der IAEO Zugang bekommen”, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Lemke bezeichnete die Lage als “unübersichtlich und gefährlich”.

Es fehlten konkrete und belastbare Informationen zur Situation in dem ukrainischen Atomkraftwerk. Mit sechs Reaktorblöcken ist das AKW Saporischschja das größte in Europa. Die IAEO müsse “schnellstmöglich” eine Mission durchführen können, sagte die Ministerin, die auch für nukleare zuständig ist. “Zudem muss das Atomkraftwerk wieder vollkommen der ukrainischen Kontrolle unterstellt werden und es müssen jegliche Kriegshandlungen rund um das AKW eingestellt werden”, forderte Lemke.

Die Bundesumweltministerin sagte den Funke-Zeitungen, dass die Lage an dem ukrainischen Atomkraftwerk sie “mit tiefer Sorge” erfülle. Ein direkter militärischer Angriff oder auch gezielte Sabotage könnten verheerende Folgen für die Menschen in der Region haben. Durch die Kriegshandlungen am Atomkraftwerk bestehe aber noch keine akute Gefahr für die Bevölkerung, so Lemke: “Es liegen keine Hinweise vor, dass aufgrund des jüngsten Beschusses Radioaktivität aus dem Atomkraftwerk ausgetreten ist.”


Foto: Steffi Lemke, über dts Nachrichtenagentur

Umweltministerin verlangt Zugang für IAEO zum AKW Saporischschja

dts Nachrichtenagentur