Kritik an Polens Umgang mit Fischsterben wird lauter

Schwerin ( Nachrichtenagentur) – Die Kritik aus am Umgang der polnischen mit dem Fischsterben in der Oder wird immer lauter. “Wir sind natürlich sehr unzufrieden mit der Informationspolitik auf der polnischen Seite”, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Dienstag im Deutschlandfunk.

Bereits am 26. Juli habe es dort Auffälligkeiten gegeben, offiziell sei man aber erst am 11. August informiert worden. Er sei deswegen “stocksauer”. Es gehe um einen “sensiblen Naturraum und ein Ökosystem”, so Backhaus. Es müsse jetzt unter anderem geklärt werden, wo der hohe Salzgehalt und der plötzliche Anstieg des Wasserspiegels der Oder um 30 Zentimeter hergekommen seien.

Zudem gehe es darum, “den Schaden zu begrenzen”, fügte der SPD-Politiker hinzu. Dabei werde man auch “Hilfestellung” geben. Auf deutscher Seite sei es jetzt die Aufgabe, eine Verlagerung der in die Ostsee zu verhindern. Der Aufbau von Ölsperren könne dabei helfen, die toten Fische abzufangen.

Der “Giftcocktail”, der auf polnischer Seite “eingetragen” worden sein müsse, werde aber auch im Haff ankommen oder sei wahrscheinlich bereits angekommen, sagte der Minister. Bisher gebe es aber “keine Auffälligkeiten”.


Foto: Grenze Polen-Deutschland an der Oder, über dts Nachrichtenagentur

Kritik an Polens Umgang mit Fischsterben wird lauter

dts Nachrichtenagentur