Botschaft des Staates Katar in Berlin: Umfrage von Merkur.de zu einem politischen Boykott der Fußball-WM in Katar hätte …

Berlin (ots) –

Seine Exzellenz, der Botschafter des Staates Katar in der Bundesrepublik Deutschland, Abdullah Al-Thani, verurteilt die Veröffentlichung einer nicht repräsentativen von Merkur.de.

Merkur.de von IPPEN.MEDIA hatte bei allen 736 Bundestagsabgeordneten nachgefragt, ob ein politischer Boykott der -WM in Katar angebracht sei. Nur 97 Abgeordnete haben darauf geantwortet. Davon lehnen 48 einen politischen Boykott ab.

Seine Exzellenz, der Botschafter des Staates Katar in der Bundesrepublik Deutschland, Abdullah Al-Thani ist sehr verärgert: “Ich verstehe nicht, warum diese nicht repräsentative Umfrage veröffentlicht wurde. Sie vermittelt ein falsches Bild und sie steht im Widerspruch zu den aktuellen guten diplomatischen Beziehungen und zu unserem Verständnis von und Fußball.” Er betont: “Die Fußball-WM in Katar spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung von Frieden und Entwicklung sowie der Achtung der Menschen-rechte. Insbesondere der Fußball trägt zur Völkerverständigung bei, da er weltweit beliebt ist. Daher ist ein politischer Boykott der Fußball-WM in Katar nicht nachvollziehbar. Mit der Umfrage von Merkur.de soll eine negative Stimmung gegen die Fußball-WM in Katar geschaffen werden. Das können wir nicht akzeptieren.”

Kontakt:

Newsroom: Botschaft des Staates Katar in Berlin
Pressekontakt:
Hagenstraße 56
14193 Berlin
Tel.: +49 30 86 20 60
berlin@mofa.gov.qa

Quellenangaben

Bildquelle: Botschafter des Staates Katar in Berlin / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/155506 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Botschaft des Staates Katar in Berlin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/155506/5299106

Botschaft des Staates Katar in Berlin:  Umfrage von Merkur.de zu einem politischen Boykott der Fußball-WM in Katar hätte …

Presseportal