Bundesnetzagentur hält längere AKW-Laufzeiten für vielleicht nötig

Bonn ( Nachrichtenagentur) – Nach Angaben der Bundesnetzagentur könnten die deutschen AKW wegen eines drohenden Strommangels in länger am Netz bleiben müssen. “In den laufenden Stresstests geht es um die Frage, ob unsere Atomkraftwerke länger am Netz bleiben müssen, um im Winter Strombedarfe bei uns und in Europa zu decken”, sagte Behördenpräsident Klaus Müller der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ).

“Das wird gerade von den Übertragungsnetzbetreibern sehr gründlich durchgerechnet.” Zurzeit werde in “zu viel verstromt, vor allem, um Frankreich zu helfen, weil dort wegen der Probleme mit den dortigen Atomkraftwerken nicht genug erzeugt werden kann”, erklärte Müller. Gegen eine Gasmangellage in Deutschland könnte Atomkraft “nicht helfen, denn wir benötigen das Gas als Grundstoff in der chemischen und für die Kraft-Wärme-Kopplung, also zum Heizen. Für beides ist Atomstrom kein Ersatz.”


Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Bundesnetzagentur hält längere AKW-Laufzeiten für vielleicht nötig

dts Nachrichtenagentur