Polizeibericht Region München: Voraussichtlich bis Februar in Haft

Mittenwald / Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Die Garmisch-Partenkirchner Bundespolizei hat in Mittenwald einen gesuchten Pakistaner festgenommen. Der 32-Jährige konnte sich nicht ausweisen. Wie sich herausstellte, lagen gleich mehrere Haftbefehle gegen den Mann vor. Er wurde am Sonntag (28. August) ins Gefängnis eingeliefert. Dort wird er voraussichtlich bis Februar 2023 bleiben müssen.

Bei der Grenzkontrolle in einer Regionalbahn aus Österreich war der pakistanische Staatsangehörige nicht in der Lage, einen Pass oder Ausweis auszuhändigen. Wegen seines offenkundig illegalen Einreiseversuchs wurde seine Zugreise am Mittenwalder Bahnhof beendet. Mithilfe von anderen Dokumenten, die der Mann mitführte, konnten die Bundespolizisten dessen Personalien nachvollziehen. Wie sich bei der Überprüfung seiner Daten herausstellte, war die Justiz wegen verschiedener Fälle am Aufenthaltsort des Pakistaners interessiert. Zum einen ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen ihn aktuell wegen Leistungserschleichung. Zum anderen war er bereits in der Vergangenheit wegen eines solchen Delikts vom Amtsgericht Ebersberg zu einer Geldstrafe in Höhe von 600 Euro, ersatzweise zu einem 40-tägigen Freiheitsentzug verurteilt worden. Wegen eines früheren Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz hatte er ferner noch eine Restgeldstrafe von 72 Euro oder stattdessen sechs Tage Haft offen. Darüber hinaus sah das Amtsgericht in München wegen einer von ihm begangenen illegalen Einreise die Zahlung von 1.800 Euro vor. Für den Fall fehlender finanzieller Möglichkeiten war auf richterliche Entscheidung hin eine Ersatzfreiheitsstrafe von 120 Tagen festgelegt worden.

Der Pakistaner konnte nach seiner Festnahme die bestehenden Justizschulden in Höhe von insgesamt 2.472 Euro nicht begleichen. Daher wurde er zur Verbüßung der zusammengerechnet 166 Tage Ersatzhaft in die Justizvollzugsanstalt Garmisch-Partenkirchen eingeliefert. Während seines Gefängnisaufenthalts wird er sich wohl noch mit einem Verfahren wegen versuchter illegaler Einreise auseinanderzusetzen haben. Unmittelbar nach seiner Haft wird er Deutschland aller Voraussicht nach gleich wieder verlassen müssen.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Quellenangaben

Bildquelle: Die Bundespolizei hat am Mittenwalder Bahnhof einen mehrfach gesuchten Pakistaner verhaftet.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5308112

Polizeibericht Region München: Voraussichtlich bis Februar in Haft