Infratest: Union und Grüne verlieren an Zustimmung

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Grüne und Union lassen laut einer aktuellen Erhebung in der Sonntagsfrage nach. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 27 Prozent (-1 im Vgl. zu August) und wäre damit stärkste Kraft, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-“Deutschlandtrend”.

Die Grünen erreichen in der Sonntagsfrage 22 Prozent, das ist 1 Prozentpunkt weniger als im August. Die SPD käme unverändert auf 17 Prozent. Die FDP gewinnt leicht und kommt auf acht Prozent (+1), die AfD bleibt bei 13 Prozent. Die Linke gewinnt wieder leicht dazu und würde mit fünf Prozent (+1) die Mandatsschwelle erreichen. Alle weiteren Parteien kommen zusammen auf acht Prozent. Die Unzufriedenheit mit der Bundesregierung ist laut Infratest im vergangenen Monat gewachsen. Sieben von zehn Deutschen (68 Prozent) sind aktuell weniger bzw. gar nicht zufrieden mit der Arbeit von SPD, Grünen und FDP (+5 im Vgl. zu August). Nur noch 31 Prozent sind mit der Arbeit der Ampel- sehr zufrieden bzw. zufrieden (-5). Die Regierungszufriedenheit befindet sich damit auf einem Tiefstwert der bisherigen Amtszeit, die im Dezember 2021 begonnen hat. Auch das Spitzenpersonal der Ampel- Koalition hat im vergangenen Monat an Zustimmung verloren. Mit Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist derzeit jeder Zweite (49 Prozent) sehr zufrieden bzw. zufrieden, das sind sechs Punkte weniger als im Vormonat. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) büßt sieben Prozentpunkte ein und kommt auf 43 Prozent Zufriedenheit.

Olaf Scholz (SPD) verliert sieben Punkte und erreicht 35 Prozent Zufriedenheit, 62 Prozent der Wahlberechtigten sind mit seiner Arbeit weniger bzw. gar nicht zufrieden. Mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sind derzeit 33 Prozent zufrieden, das sind fünf Punkte weniger als bei der für ihn bislang letzten Abfrage vor zwei Jahren. Der Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz gewinnt leicht an Ansehen und kommt auf 30 Prozent Zufriedenheit (+2), allerdings sind 58 Prozent mit seiner Arbeit weniger bzw. gar nicht zufrieden. Mit Finanzminister Christian Lindner (FDP) sind 26 Prozent zufrieden bzw. sehr zufrieden (-4), zwei Drittel (66 Prozent) sind mit seiner Arbeit indes weniger bzw. gar nicht zufrieden.

Mit Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) ist weiterhin jeder Fünfte (20 Prozent) zufrieden bzw. sehr zufrieden, 55 Prozent aber sind mit ihrer Arbeit unzufrieden. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kommt auf 14 Prozent Zufriedenheit (+1). Die Linken- Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali erreicht elf Prozent Zufriedenheit (+3 im Vgl. zu April), sieben von zehn (69 Prozent) kennen sie nicht bzw. können sie nicht beurteilen. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla kommt auf zehn Prozent Zufriedenheit (-1 zu Juli), jeder Zweite (49 Prozent) kennt ihn nicht bzw. traut sich kein zu.

Knapp ein Jahr ist seit der Bundestagswahl 2021 vergangen. Seitdem hat die von Bundeskanzler Olaf Scholz auf derzeit besonders relevanten Politikfeldern an Ansehen bei den Wahlberechtigten verloren. Für soziale Gerechtigkeit zu sorgen, trauen die Deutschen weiterhin am ehesten der SPD zu. 28 Prozent bedeuten aber ein Minus von zwölf Punkten im Vergleich zu vor der Bundestagswahl.

13 Prozent sehen bei der sozialen Gerechtigkeit die Union vorn (-2), zwölf Prozent die Grünen (+5), zehn Prozent die Linke (-1). Auch eine gute trauen die Deutschen vor allem der SPD zu. 26 Prozent bedeuten aber auch hier ein Minus von sieben Punkten im Vergleich zu vor einem Jahr. Es folgen die Union mit 21 Prozent (-3) und die Grünen mit zehn Prozent (+1). Den mit Abstand größten Wert bei den Parteikompetenzen erreichen die Grünen bei ihrem Kernthema, der Klima- und Umweltpolitik. 47 Prozent trauen ihnen auf diesem Feld am ehesten zu, eine gute zu betreiben (-1). Auch in der hat die Partei der zuständigen Ministerin Annalena Baerbock im vergangenen Jahr an Ansehen zugelegt. 25 Prozent sehen bei den Grünen hier die größte Kompetenz (+20).

23 Prozent trauen es am ehesten der Union zu, eine gute Außenpolitik zu betreiben (-9), 14 Prozent der SPD (-17). Bei der Aufgabe, die in voranzubringen, sieht eine relative Mehrheit weiterhin CDU/CSU vorn: 31 Prozent sehen bei ihr hier die größte Kompetenz (-1). Es folgen die SPD mit 14 Prozent (-11), die FDP mit 13 Prozent (-3) und erst dann die Grünen von Wirtschaftsminister Robert Habeck mit sieben Prozent (+1). In der Steuerpolitik kann keine Partei vollends überzeugen: Vorn liegt die Union mit 20 Prozent (-1) vor der SPD mit 19 Prozent (-12) und der FDP mit 15 Prozent (+1). Allerdings: Auf allen genannten Feldern sagt mindestens jeder Fünfte, er traue keiner Partei die jeweilige Aufgabe zu. Für die Erhebung befragte Infratest insgesamt 1.324 Personen vom 29. bis 31. August 2022.


Foto: Annalena Baerbock und Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Infratest: Union und Grüne verlieren an Zustimmung

dts Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von dts Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)