Polizeibericht Region Suhl: Auftrag glücklicherweise noch gestoppt

Schleusingen (ots) –

Am Montag erhielt eine Schleusingerin eine Nachricht aufs Handy, bei der sich der Absender als ihr vermeintlicher Sohn ausgab. Nach einem regen Austausch leitete die Dame einen Überweisungsauftrag ein, um den sie “ihr Sohn” bat. Erst am Abend rief sie ihren leiblichen Sohn an und stellte während des Telefonats fest, dass nicht er um eine finanzielle Spritze bat, sondern augenscheinlich Betrüger. Glücklicherweise konnte der Überweisungsauftrag von der Bankfiliale noch gestoppt werden.

Bei derartigen Textnachrichten über Messenger-Dienste rät die Polizei:

– Bleiben Sie stets misstrauisch, wenn sie per Nachricht um Geld

gebeten werden.

– Rufen Sie Ihre Kinder/Enkel an und vergewissern Sie sich, dass

tatsächlich ihrerseits Kontakt zu Ihnen aufgenommen wurde.

Nutzen Sie hierzu die Ihnen bekannte Nummer.

– Speichern Sie die “neue Nummer” vorerst nicht, bis Sie nicht

100%ig sicher sind, dass es sich hierbei um eine neue Nummer

Ihres Kindes/Enkels handelt.

– Haben Sie bereits Geld überwiesen, kontaktieren Sie sofort Ihre

Bank um den Geldtransfer ggf. noch stoppen zu können

– Steht ein Betrug im Raum melden Sie sich umgehend bei der

Polizei und erstatten Sie Anzeige

– Sofern es Ihnen möglich ist, sichern Sie den Chatverlauf und

übermitteln Sie diesen der zuständigen .

Kontakt:

Newsroom: Landespolizeiinspektion Suhl
Rückfragen an:

üringer Polizei

Pressestelle
Vivien Glagau
Telefon: 03681 32 1504
E-Mail: pressestelle.lpi.suhl@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Quellenangaben

Textquelle: Landespolizeiinspektion Suhl, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126725/5311523

Polizeibericht Region Suhl: Auftrag glücklicherweise noch gestoppt

Presseportal Blaulicht