BBK fordert neues Krisenbewusstsein in der Gesellschaft

Bonn ( Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Ralph Tiesler, will die für Krisenlagen resilienter machen. Es gehe nicht um Vorschriften und Verbote, sondern um die Fähigkeit zum autonomen Handeln, sagte er der Wochenzeitung “Das Parlament”.

Selbstschutz und Selbsthilfe müssten gestärkt werden. “Das wollen wir als Bundesamt stärken: das positive Gefühl, nicht ohnmächtig vor einer Situation zu stehen.” Man müsse eine Krise zunächst als eine Situation begreifen lernen, die zu unserem Alltag dazugehöre. “Damit meine ich nicht, dass wir uns permanent in einer Krise fühlen müssen. Es geht einfach darum, dass wir lernen müssen, dass Krisen uns nicht überwältigen müssen, dass sie uns nicht ohnmächtig machen müssen, sondern dass wir über Kompetenzen verfügen können, mit ihnen umzugehen.”

Tiesler forderte außerdem eine bessere Zusammenarbeit von Bund und Ländern. Das im Juni eingerichtete Gemeinsame Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz sei ein echter “Meilenstein”, um die enger zu verzahnen und um schneller handeln zu können. Eine Änderung der Zuständigkeiten betrachtet er jedoch nicht als zwingend: “Eine Föderalismusdiskussion können wir jetzt nicht gebrauchen, denn die Herausforderungen sind sehr groß, da braucht es schnelle Antworten.”

Bis Bund und Länder sich aber auf eine Verfassungsänderung geeinigt haben, sei zu viel Zeit ins Land gegangen. “Vieles von dem, was jetzt ansteht, können wir auch auf anderem Wege erreichen”, so der BBK-Chef. Vor dem “GeKoB” habe es dazu überwiegend “unverbindliche politische Aussagen” gegeben. “Aber wir haben mit der Verwaltungsvereinbarung jetzt eine rechtliche Grundlage geschaffen, die Verbindlichkeit erzeugt. Das hat eine neue Qualität.”


Foto: Menschen mit Maske, über dts Nachrichtenagentur

BBK fordert neues Krisenbewusstsein in der Gesellschaft

dts Nachrichtenagentur