Warhammer 40k – ein kreatives und spannendes Spiel

Der Kriegshammer oder Warhammer 40k ist ein sogenanntes Tabletop- von Games-Workshop. Das Spiel erfreut mittlerweile seit mehr als 30 Jahren die Spielefans überall auf der Welt. Das Spiel entführt diejenigen, die es spielen, ins 41. Jahrhundert und zu unterschiedlichen Völkern, die um die Vormacht und die Vormachtstellung in einer ganzen Galaxie kämpfen. Zwei verschiedene Armeen treten in diesem Actionspiel gegeneinander an und die Spieler sind mit vielen Waffen, Ausrüstungsgegenständen und auch besonderen Fähigkeiten ausgestattet.

Ein immer authentisches Spiel

Die Waffen, die richtige Ausrüstung und die besonderen Fähigkeiten helfen den Soldaten der verschiedenen Armeen, sich im Kampf behaupten zu können. Während eines Warhammer Spiels kommen zudem Miniaturen aus und Zinn zum Einsatz, die den Spielern ein authentisches Gefühl beim Spielen vermitteln. Als Fundament des Spiels dient dabei aber ein Grundregelwerk, was auf Wunsch durch unterschiedliche Erweiterungen und Kampagnen ergänzt werden kann. So haben alle Spieler die Möglichkeit, das Spiel nach ihren Vorstellungen zu gestalten.

Was macht den Reiz des Spiels aus?

Was Warhammer 40k so interessant und attraktiv macht, ist, dass es eine sehr große Anzahl an Völkern, Miniaturen und vor allem an taktischen Möglichkeiten gibt. Jeder Spieler kann seine Welt praktisch selbst nach seinen Wünschen und Vorstellungen gestalten. Den Reiz des Spiels macht zudem eine Vielzahl an unterschiedlichen Geländeformen aus. Das Spiel kann immer wieder anders aussehen, was wiederum zu völlig neuen Spielsituationen und zu neuen, spannenden Kampfszenen führt. Im Bereich der Geländeformen stehen den Spielern neben ganzen Geländebausätzen auch einzelne Geländezonen zur Verfügung. Außerdem gibt es eine sehr große Auswahl an Gebäuden und Hindernissen. Besonders populär sind Mechanicus sowie das Tidewall-Schlachtfeld oder das Frachthafen-Schlachtfeld.

Besonderheiten und Eigenschaften

Jedes der Völker, welches am Spiel beteiligt ist, hat seine Besonderheiten und Eigenschaften. Jeder, der mitspielt, kann, je nach Vorlieben und Zielen, bestimmte Faktoren auswählen und diese individuell gestalten. Neben den dunklen Mächten des Chaos spielt hier besonders das Imperium der Menschheit mit den ikonischen Space Marines eine wichtige Rolle. Nicht weniger wichtig sind die verschiedenen fremden Völker, wie die Orks, die Necrons oder die Aeldari. Eine besondere Rolle nehmen die Tyraniden ein, die an Insekten erinnern und ein kollektives Bewusstsein haben. Sie spielen bei Warhammer 40k eine sehr wichtige Rolle.

Warum ist das Spiel so beliebt?

Ein Grund, warum sich das Spiel seit mehr als drei Jahrzehnten einer so großen Beliebtheit erfreut, ist die Vielseitigkeit. Ein weiterer Aspekt ist, dass Warhammer 40k zugleich ein Spiel für Individualisten ist. Jeder Spieler hat beispielsweise die Möglichkeit, seine Armee ganz seinem Spielstil anzupassen und sie immer wieder anders zu individualisieren.

Fazit

Vor jedem Kampf verständigen sind die Spieler auf die Anzahl der Punkte, die ihre Armee wert ist. Im Rahmen dieses Punktelimits haben die Spieler dann beim Aufbau ihrer Armee im Prinzip freie Hand. Damit ist es möglich, dass auch zwei Gruppen, die der gleichen Fraktion angehören, bei gleicher Anzahl an Punkten gegeneinander kämpfen. Sehr beliebt bei den Spielern sind vor allem die Spielminiaturen. Jede einzelne Einheit wird durch diese Miniaturen aus Metall oder Kunststoff dargestellt. Die Spieler können sie mit viel Geschick selbst bemalen und ihnen auch die richtige Pose und die Ausrüstung verpassen.

Bild: @ depositphotos.com / Trzykropy

Warhammer 40k – ein kreatives und spannendes Spiel

Ulrike Dietz