Polizeibericht Region München: Schleuser kassieren ab

Rosenheim / A93 (ots) –

Am Freitag (9. September) hat die Rosenheimer Bundespolizei auf richterliche Anordnung hin zwei mutmaßliche Schleuser in Haftanstalten nach Traunstein beziehungsweise München gebracht. Sie waren im Rahmen der Grenzkontrollen auf der A93 festgenommen worden. Der 36-jährige Iraker am Steuer des Wagens und sein 37-jähriger syrischer Begleiter hatten offenbar drei türkische Migranten illegal über die deutsch-österreichische Grenze gefahren. Bei der Durchsuchung des Fahrers kamen 3.400 Euro zum Vorschein. Das Geld wurde sichergestellt, da es sich offenkundig um den zuletzt zu zahlenden Schleuserlohn handelt. Angaben der türkischen Mitfahrer zufolge war der Betrag, der bereits beim Zwischenstopp in Serbien gefordert wurde, allerdings noch um ein Vielfaches höher.

Bundespolizisten stoppten den Pkw mit deutschen Kennzeichen auf Höhe Kiefersfelden. Der türkische Fahrzeugführer händigte den Beamten eine Duldung für Deutschland aus, der Syrer eine deutsche Aufenthaltsgenehmigung. Bei der Personenkontrolle erklärten die anderen beiden Männer und die Frau, die ursprünglich aus der Türkei stammten, sich überhaupt nicht ausweisen zu können. Die Beamten fanden wenig später im Auto jedoch türkische Ausweise, die zwei der drei offenkundig Geschleusten zugeordnet werden konnten. Nachdem die Türken im Alter von 22, 27 und 30 Jahren zur Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim gebracht worden waren, konnte mithilfe ihrer Fingerabdrücke nachvollzogen werden, dass sie bereits in Österreich Asyl beantragt hatten. Daher werden alle drei das Land wohl schon bald wieder in Richtung Österreich zu verlassen haben.

Ihre mutmaßlichen Schleuser mussten die Untersuchungshaft antreten, der Iraker im Traunsteiner und der Syrer im Münchner Gefängnis. Sie gaben sich bei der vorausgegangenen Befragung der Bundespolizei ahnungslos und schilderten, dass sie ihre türkischen Mitfahrer erst unmittelbar vor der Kontrolle an der Tank- und Rastanlage Inntal Ost mitgenommen hätten. Die Reise sollte im gegenseitigen Einvernehmen nach Hessen führen. Nach ersten Erkenntnisse mussten die Türken für die organisierte Tour insgesamt deutlich mehr als die beim Fahrzeugführer aufgefunden 3.400 Euro zahlen. Schon in Serbien hätten sie Schleppern 18.000 Euro aushändigen müssen, so die Geschleusten.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Quellenangaben

Bildquelle: Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A93 zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen und anschließend auf richterliche Anordnung hin in Haftanstalten eingeliefert.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5317724

Polizeibericht Region München: Schleuser kassieren ab

Presseportal Blaulicht