Fratzscher: Hilfspakete verdoppeln oder sogar verdreifachen

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die aufgefordert, bei ihren Hilfspaketen zur Abfederung der Energiekrise massiv nachzulegen, wenn sie keine Welle an Privatinsolvenzen riskieren will. “Wir reden viel über Unternehmensinsolvenzen, meine größte Sorge aber sind Privatinsolvenzen”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Samstagausgaben).

Viele Bürger würden wegen der explodierenden Strom- und Gaspreise ihre Rechnung nicht bezahlen können, so der Ökonom weiter. Die bisherigen Entlastungspakete der Bundesregierung hätten zwar gute Elemente, würden aber von ihrem Volumen her nicht ausreichen, so Fratzscher. “Die Bundesregierung wird die jetzigen Hilfen über die nächsten sechs Monate verdoppeln oder sogar verdreifachen müssen”, so der DIW-Chef. Finanziell könne sich der Staat das leisten, wenn der erneut die Regelungen der Schuldenbremse aussetze, warnte Fratzscher.

“Ich würde mir von der Bundesregierung wünschen, dass sie sich ehrlich macht. Die Schuldenbremse ist mal gemacht worden, damit der Staat in schlechten Zeiten handeln kann. Wenn nicht jetzt, wann dann?”


Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Fratzscher: Hilfspakete verdoppeln oder sogar verdreifachen

dts Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von dts Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)