Polizeibericht Region München: Gebrochene Schneidezähne, Unterleibsentblößung und Festnahmen

München (ots) –

U.a. drei völlig unterschiedliche Einsätze gab es für die Bundespolizei an den zurückliegenden Tagen zu bewältigen. Dabei gab es gebrochene Schneidezähne, die Entblößung des Unterleibes vor der Polizeiwache sowie Festnahmen wegen Haftnotierungen.

* Schneidezähne nach Rempler gebrochen:

Am Donnerstag (8. September) kurz vor Mitternacht wurde die Bundespolizei zu einer tätlichen Auseinandersetzung im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes München gerufen.

Ermittlungen ergaben, dass ein 34-jähriger Pole einen 36-Jährigen aus Südkorea absichtlich gerempelt haben soll. Der Südkoreaner, der in Thalkirchen wohnt, stürzte daraufhin zu Boden und brach sich die Schneidezähne ab. Zudem zog er sich an einer Hand mehrere Hämatome zu. Er kam zu weiteren Untersuchungen und Behandlung in ein Krankenhaus.

Gegen den 34-jährigen polizeibekannten Polen, der in Pasing wohnt, wird wegen Körperverletzung ermittelt.

* Unterleib am Gleis 26 entblößt:

Eine nicht alkoholisierte 36-jährige Deutsche schrie am Freitagmorgen (9. September) gegen 10:15 Uhr, unmittelbar vor der Wache der Bundespolizei am Gleis 26 des Münchner Hauptbahnhofes, herum. Unvermittelt zog die Frau sich vor die Tür der Wache ihre Hose herunter, so dass ihre Genitalien entblößt waren.

Als Bundespolizisten die Frau, die im Hasenbergl wohnt, am Ausgang Arnulfstraße aufgriffen und mitnahmen, kam es zu Widerstandshandlungen und Beleidigungen gegen die Beamten.

* Vollstreckung von Haftbefehlen:

Bahnhöfe sind keine guter Ort, wenn man von Staatsanwaltschaften zur Fahndung ausgeschrieben ist. Dies bestätigte sich u.a. wieder einmal am Freitag bzw. Samstag im Hauptbahnhof München.

Die Betriebsüberwachung des Hauptbahnhofes München meldete der Bundespolizei am Freitag (9. September), dass sich im ankommenden RE 4067 eine Person befindet, die im Bereich der Sanitäranlagen geraucht und gegenüber dem Zugbegleitpersonal die Herausgabe von Personalien verweigert hatte.

Im Rahmen der Kontrolle des 23-jährigen Deutschen ergab ein Datenabgleich einen Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Wegen Erschleichen von Leistungen war der Dingolfinger zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.427,50 Euro verurteilt worden. Da der Niederbayer die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, wurde er, voraussichtlich für die kommenden 90 Tage, zur Ersatzfreiheitsstrafe den bayerischen Justizbehörden zugeführt.

Am Samstag (10. September) erschein eine 74-Jährige aus Eigeninitiative am Gleis 26 der Bundespolizei im Hauptbahnhof München. Eine fahndungsmäßige Überprüfung der Personalien förderte drei Vollstreckungshaftbefehle zu Tage.

Drei Geldstrafen wegen Hausfriedensbruch (1.500 EUR) und zweimal wegen Erschleichens von Leistungen (450 und 1.800 EUR) hatte die Deutsche aus Landsberg am Lech nicht beglichen, weswegen die Staatsanwaltschaft Augsburg nach ihr fahnden ließ. Da auch sie die geforderten Geldsummen nicht aufbringen konnte wurde sie zur Verbüßung der insgesamt 180-tägigen Ersatzhaft der Justiz zugeführt.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Haftbefehle vollstreckt: Bahnhöfe sind laut Bundespolizei München kein “guter Ort für Menschen, die von Staatsanwaltschaften gesucht werden”.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5318157

Polizeibericht Region München: Gebrochene Schneidezähne, Unterleibsentblößung und Festnahmen

Presseportal Blaulicht