Polizeibericht Region München: Bundespolizei stoppt Quartett bei Mittenwald

B2 / Mittenwald / Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Kosovare unter Schleusungsverdacht

Die Bundespolizei beschuldigt einen Kosovaren, drei Landsleute eingeschleust zu haben. Das Quartett wurde auf der B2 nahe Mittenwald gestoppt. Alle vier Personen sind am Samstag (17. September) direkt zurückgewiesen und den österreichischen Behörden übergeben worden.

Am Grenzübergang Scharnitz – Mittenwald kontrollierten die Bundespolizisten die Insassen eines Autos mit italienischen Kennzeichen. Der 45-Jährige am Steuer des Wagens wies sich mit einem kosovarischen Reisepass und einer italienischen Aufenthaltserlaubnis aus. Die zwei Frauen und der Mann im Fonds des Wagens hatten zwar Pässe dabei, Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt im Land konnten die kosovarischen Staatsangehörigen im Alter von 17, 19 und 44 Jahren jedoch nicht vorlegen. Der Fahrzeugführer gab sich ahnungslos und erklärte, dass er sich schlicht keine Gedanken gemacht habe, auf welche Dokumente es angekommen wäre.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Begleiter wegen ihres unerlaubten Einreiseversuchs angezeigt. Ihr Fahrer hat sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern zu verantworten. Die Garmisch-Partenkirchner Bundespolizei verweigerte den kosovarischen Staatsangehörigen die Einreise und überstellte alle vier Personen der österreichischen .

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 – 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Quellenangaben

Bildquelle: Bei Grenzkontrollen auf der B2 hat die Garmisch-Partenkirchner Bundespolizei einen mutmaßlichen Schleuser gestoppt. Der Kosovare versuchte, drei Landsleute ohne die erforderlichen Aufenthaltspapiere über die Grenze zu bringen.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5324426

Polizeibericht Region München: Bundespolizei stoppt Quartett bei Mittenwald