Ukraine befürchtet Rekrutierung auch in besetzten Gebieten

Melitopol ( Nachrichtenagentur) – Der Bürgermeister der von besetzten Stadt Melitopol im Südosten der , Iwan Fedorow, befürchtet, dass auch Ukrainer in diesen Regionen für den russischen Kriegsdienst rekrutiert werden. “Sie werden die dazu zwingen, in ihren Streitkräften zu kämpfen”, sagte Fedorow den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

“Männer zwischen 18 und 63 dürfen Melitopol nicht verlassen.” Das sei ein großes Problem. “Wir haben unseren Männern geraten, Melitopol Richtung Krim zu verlassen und von dort nach Georgien oder in die Europäische Union zu reisen, aber jetzt sind die Stadt und die Dörfer in der Region abgeriegelt”, sagte der Bürgermeister. Russland erlaube keine Fahrten zwischen den Städten und den Dörfern.

“Sie werden unsere Männer einziehen und als Kanonenfutter missbrauchen. Sie werden alle Männer mobilisieren, egal welchen Alters.” Fedorow hob hervor, dass vergleichbares Vorgehen der russischen Besatzer bereits in den Regionen Donezk und Luhansk zu beobachten sei. “Sie haben keine Chance, Nein zu sagen”, sagte er.

In diesen Tagen finden in den von Russland besetzten Gebieten in der Ukraine Referenden statt, mit denen die Regionen zu Russland angeschlossen werden sollen. werden diese Abstimmungen als “Scheinreferenden” bewertet. Zugleich hatte Russlands Präsident Wladimir Putin unlängst die Teilmobilmachung für die russische ausgerufen.


Foto: Russische Invasion in der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Ukraine befürchtet Rekrutierung auch in besetzten Gebieten

dts Nachrichtenagentur