WandelWerker Consulting GmbH: Stress und psychische Belastung steigen durch aktuelle Wirtschaftslage – das müssen …

Wuppertal (ots) –

Die steigenden Energiepreise stellen private Haushalte wie auch Unternehmen vor große Herausforderungen. Bei Mitarbeitern löst die prekäre Lage in vielen Unternehmen diverse Zukunftsängste aus: Kann ich mich noch auf meinen Job verlassen? Werde ich die kommenden Rechnung noch bezahlen können? Die Folge: Sie sind gestresst, werden unaufmerksam und können sich nur noch schwer bei der konzentrieren. Arbeitsunfälle häufen sich und die Notlage in vielen Unternehmen spitzt sich zu.

“Wenn die Sorgen der Mitarbeiter größer werden, steigt die Ablenkung im Kopf – und je größer die Ablenkung ist, desto wahrscheinlicher kommt es zu einem Arbeitsunfall. Jetzt sind Führungskräfte, Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für Arbeitssicherheit gefragt. Die Mitarbeiter müssen stärker sensibilisiert werden, als es in normalen Zeiten der Fall ist”, sagt Stefan Ganzke. Er ist Geschäftsführer der und unterstützt Unternehmen bei der Arbeitssicherheit. Im Folgenden erklärt er, was Unternehmen in der aktuellen Wirtschaftslage tun sollten, um stressbedingte Arbeitsunfälle zu vermeiden.

Tipp 1: Arbeitsschutz in den Fokus stellen

Mitarbeiter und Führungskräfte sehen sich angesichts der wirtschaftlichen Krise mit zahlreichen Ängsten konfrontiert. Die Folge sind starke psychische Belastungen, die die Gefahr von Arbeitsunfällen drastisch erhöhen, weil die Mitarbeiter gedanklich oft abwesend sind. Besonders hoch ist das Risiko in Unternehmen, in denen das Sicherheitsbewusstsein ohnehin eher gering ist. Gerade diese Unternehmen sollten den Arbeitsschutz nun in den Fokus rücken.

Effiziente Arbeitsschutzmaßnahmen müssen jedoch nicht teuer sein. Im Gegenteil: Oft sind schon regelmäßig geführte Mitarbeitergespräche ausreichend, um dem Thema Sicherheit Genüge zu tun. Auch in Meetings sollte nach Möglichkeit immer wieder über sichere Verhaltensweisen gesprochen werden. Hier sind vor allem die Führungskräfte gefragt, die sich darum bemühen sollten, das Problem zu erfassen und zu verstehen, indem sie möglichst gezielt mit ihren Mitarbeitern sprechen. Nur so ist es möglich, das Problem in seiner Gänze zu erfassen.

Tipp 2: Regelmäßige Begehungen durchführen

Tägliche Begehungen klingen zunächst sehr aufwändig, machen aber absolut Sinn. Im Idealfall sprechen Mitarbeiter sich bei unsicheren Handlungen bereits gegenseitig an und sorgen für weniger Unfälle. Ist die Sicherheitskultur noch nicht soweit entwickelt, muss zumindest die Führungskraft entsprechend reagieren. Genauso sollte aber auch bei positivem Verhalten Feedback gegeben werden, um die Mitarbeiter zu motivieren und das Sicherheitsverhalten zu stärken.

Tipp 3: Mitarbeiter umfassend aufklären

Starke psychische Belastungen sind angesichts der aktuellen Lage kaum verwunderlich. Um das Risiko von Arbeitsunfällen zu senken, sollten Führungskräfte frühzeitig mit möglichst offenen Karten spielen. Es gilt, auf die Mitarbeiter zuzugehen, um sie in ihren Ängsten abzuholen. Oft wirkt schon ein ruhig gesprochenes Wort wahre Wunder, wenn es darum geht, Arbeitsunfälle zu vermeiden: Daher ist insbesondere Empathie gefragt – denn dadurch kann schnell erkannt werden, wenn ein Mitarbeiter aufgrund seiner Sorgen geistig abwesend ist.

Tipp 4: Unterweisungen durchführen und Mitarbeiter einbinden

Gerade in Zeiten wie der aktuellen Wirtschaftslage ist es wichtig, sich nicht nur auf die jährliche Unterweisung zu berufen. Um das Bewusstsein für Sicherheit unter der Belegschaft aufrechtzuerhalten und zu schärfen, braucht es in der täglichen Praxis regelmäßige Unterweisungen. Hier sollten Führungskräfte, aber auch unterstützende Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für Arbeitssicherheit dafür sorgen, dass Unterweisungen interessant gestaltet werden, denn nur so wird Wissen auch aufgenommen.

Das kann beispielsweise durch Unterweisungen an der Maschine erfolgen, an der Mitarbeiter erklären, welche Risiken vorhanden und welche Schutzmaßnahmen notwendig sind. Vielleicht gibt es aber auch 15-minütige Gruppenarbeiten, um die Inhalte von Betriebsanweisungen auszuarbeiten. Aus der Lernpsychologie geht hervor, dass es genau solche Wiederholungen und eigenständige Erarbeitungen sind, die länger im Kopf bleiben. Für die Führungskraft hält sich in solchen Fällen im Übrigen auch der Aufwand sehr gering. Bei allen Vorkehrungen ist jedoch stets eine klare Strategie wichtig. Dabei können Experten wie die WandelWerker die Unternehmen gerne unterstützen.

Über Stefan Ganzke:

Stefan Ganzke ist zusammen mit Anna Ganzke Gründer und Geschäftsführer der WandelWerker Consulting GmbH. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit ihrem Team die Einstellung von Führungskräften und Mitarbeitern zum Arbeitsschutz im Unternehmen zu verbessern. Hierfür wird sowohl mit den Sicherheitsingenieuren und Fachkräften für Arbeitssicherheit als auch mit den Führungskräften trainiert und strategisch am betrieblichen Arbeitsschutz gearbeitet. Weitere Informationen unter: https://wandelwerker.com/.

Pressekontakt:

WandelWerker Consulting GmbH

Anna Ganzke & Stefan Ganzke

E-Mail: service@wandelwerker.com

Webseite: https://www.wandelwerker.com

Kontakt:

Newsroom: WandelWerker Consulting GmbH
Pressekontakt: Ruben Schäfer
E-Mail: redaktion@dcfverlag.de

Quellenangaben

Bildquelle: Anna Ganzke und Stefan Ganzke / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/161378 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: WandelWerker Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/161378/5329326

WandelWerker Consulting GmbH:  Stress und psychische Belastung steigen durch aktuelle Wirtschaftslage – das müssen …

Presseportal