Grüne um Göring-Eckardt wollen einmalige Vermögensabgabe

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) fordert eine einmalige Vermögensabgabe für Reiche, um mit den Einnahmen die Folgen von Klimakrise und abzufedern. “Die Folgen der Krisen sind ungleich verteilt”, sagte die ehemalige Grünen-Fraktionschefin der “taz”.

Während rund 40 Prozent der Menschen kaum oder gar keine Ersparnisse hätten und von den Krisenfolgen existenziell betroffen seien, verfügten wenige über sehr hohe Vermögen. “Diese Menschen können Belastungen ausgleichen und haben zudem ausreichend Möglichkeiten, zu helfen, die Krisenfolgen gerechter zu verteilen.” Zusammen mit drei weiteren Bundestagsabgeordneten bringt Göring-Eckardt die Forderung auch in einem Antrag für den Grünen-Parteitag ein, der Mitte Oktober in Bonn stattfindet. Eine “verfassungsfeste Vermögensabgabe” könnte “vornehmlich dem Abbau von krisenbedingten Schulden dienen sowie Mehrausgaben decken”, heißt es in dem Antrag, über den die “taz” berichtet, weiter.

Trotz “notwendiger Freibeträge wie für Familienbetriebe” würde eine Vermögensabgabe demnach “Spielräume für dringend benötigte Projekte und Investitionen” schaffen. Vorbereitet habe den Antrag Göring-Eckard, die dem Realo-Flügel der angehört, zusammen mit den Parteilinken Emilia Fester und Andreas Audretsch sowie dem Parlamentarischen Geschäftsführer Till Steffen, schreibt die “taz” weiter.


Foto: Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur

Grüne um Göring-Eckardt wollen einmalige Vermögensabgabe

dts Nachrichtenagentur