Forscher warnten EU wegen Unterwasser-Infrastruktur

Brüssel ( Nachrichtenagentur) – Kurz vor dem Sabotageangriff auf die Nord-Stream-Gaspipelines hat ein Forscherteam das Europaparlament vor Missständen beim Schutz kritischer Infrastrukturen unter gewarnt. Das berichtet der “Spiegel” in seiner neuen Ausgabe.

Die würde in diesem Bereich hinterherhinken, schreiben die Wissenschaftler in der , die sie im Auftrag des Unterausschusses für Sicherheit und des EU-Parlaments verfasst hatten. Ein Hauptgrund sei, dass die Mitgliedsländer das Thema unterschiedlich ernst nähmen. In Frankreich oder Portugal ein Schlüsselthema bei der Militärplanung, liege es in anderen Ländern wie etwa Dänemark oft in Händen der Privatwirtschaft. Zwar tauchten Kabel- und andere Meeres-Infrastrukturen immer wieder in EU-Strategien auf, kritisieren die Autoren der Studie – aber es gebe kaum Maßnahmen oder Programme, die das Thema direkt angehen.

Kleinere Schäden an kritischer Infrastruktur, darunter vor allem Datenkabel, könne man zwar auch in in den Griff bekommen. Es gebe aber eine größere Anzahl sehr verwundbarer Stellen – und gleich mehrere Staaten mit der Fähigkeit und möglicherweise auch der Absicht, das EU-Datennetz anzugreifen. Als mögliche für Angriffe auf Unterwasser-Infrastruktur werden militärische Minen oder maritime improvisierte Sprengladungen (MIEDs) genannt. Der Bericht, der Anfang Juni erschienen ist, widmet nur zwei möglichen Gegnern eigene ausführlichere Betrachtungen: und China.

Schon seit 2015 beobachte die verstärkte russische U-Boot-Aktivitäten nahe wichtiger Kabelrouten, heißt es. Russland zeige offenkundig ein gesteigertes Interesse an der Unterwasser-Infrastruktur von NATO-Staaten, wird ein ranghoher der Allianz zitiert.


Foto: Eine Boje im Meer, über dts Nachrichtenagentur

Forscher warnten EU wegen Unterwasser-Infrastruktur

dts Nachrichtenagentur