Warum Büromöbel nicht nur praktisch sein sollten

Für viele Menschen ist das Büro so etwas wie ihr zweites Zuhause, denn sie verbringen dort acht oder manchmal auch mehr Stunden. Deshalb sollten die Büromöbel nicht nur praktisch, sondern zugleich ergonomisch und damit auch gesund sein. Die richtigen Büromöbel erleichtern das Arbeitsleben und sorgen zudem für die Gesundheit. Flexibilität ist etwas, was für moderne Büromöbel von heute selbstverständlich sein sollte, zumal, wenn sich mehrere Mitarbeiter einen Arbeitsplatz teilen.

Individuell gestalten

Homeoffice ist seit der Corona-Pandemie kein Fremdwort mehr. Nicht jeder konnte in dieser Zeit in seinem Büro in der Firma sitzen, sondern musste sich ein Büro in den eigenen vier Wänden einrichten. Ganz gleich, ob beim Arbeitsplatz in einem oder zu Hause, wer seinem Rücken etwas Gutes tun will, sollte auf qualitativ hochwertige und vor allem gesunde ergonomische Büromöbel setzen. Die richtigen Büromöbel kaufen heißt, das Büro immer individuell zu gestalten, um sich in einer angenehmen Atmosphäre wohlzufühlen. Die passenden machen ein gesundes Arbeiten erst möglich. Der richtige Bürostuhl, der sich wie der Schreibtisch in der Höhe verstellen lässt und die Büroschränke, die Stauraum sowie reichlich Platz für alle notwendigen Unterlagen bieten, sollten eine Selbstverständlichkeit sein.

So wichtig sind ergonomische Büromöbel

Langes Sitzen ist in vielfacher Hinsicht nicht gesund. Das moderne Büro von heute bietet jedoch eine Vielzahl von Möglichkeiten, die das permanente Sitzen nicht mehr erforderlich machen. Eine gute Wahl ist ein in der Höhe verstellbares Pult, an dem die Mitarbeiter nach Bedarf im Stehen und im Sitzen arbeiten können. So etwas schont den empfindlichen Rücken und macht die Büroarbeit einfacher. Die Sitzfläche der Stühle sowie die Rückenlehne sollten sich verstellen lassen, denn nicht jeder Mitarbeiter hat die gleiche Körpergröße. Unternehmen, die ihre Büromöbel nach ergonomischen Gesichtspunkten aussuchen, haben nachweislich weniger Krankmeldungen.

Optimale Büromöbel sogar für kleine Räume

Vor allem diejenigen, die im Homeoffice arbeiten, haben häufig keinen großen Raum zur Verfügung. Nicht selten sitzen sie in einem Kellerraum, einem abgetrennten Teil des Wohnzimmers oder in einem ehemaligen Kinderzimmer. Auf den Komfort von modernen Büromöbeln muss deshalb nicht verzichtet werden. Ablagetische oder Schreibtische, die man ganz nach Bedarf teilweise zusammenklappen kann, sorgen hier für mehr Raum. Müssen mehr Unterlagen, Dokumente oder Akten griffbereit sein, dann können die Tische mit nur wenigen Handgriffen wieder vergrößert werden. Bei den Schränken ist es hilfreich, wenn man sie wie ein Baukastensystem zusammensetzen kann. Flexibel und vorausschauend kaufen macht es später einfacher, das Büro einzurichten. Archiv- und Lagerregale sind ebenfalls eine sehr gute Idee, da sie, wie Rollschränke, viel Stauraum selbst in kleinen Büros bieten.

Fazit

Neben dem Empfangsbereich sollten natürlich die Büros eines Unternehmens immer einen guten Eindruck vermitteln. In erster Linie ist es aber wichtig, dass die Büromöbel flexibel einsetzbar und vor allem ergonomisch geformt sind. So lässt sich eine Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden effektiv vermeiden. Das Gleiche gilt für ein Büro im eigenen Zuhause. Wer im Homeoffice arbeitet, sollte dazu nicht den Tisch in der Küche nutzen, sondern ein eigenes kleines Büro mit der entsprechenden Einrichtung haben. So wird das Arbeiten leichter und Rücken- oder Nackenschmerzen gehören endlich der Vergangenheit an.

Bild: @ depositphotos.com / Aumwattana

Warum Büromöbel nicht nur praktisch sein sollten

Ulrike Dietz