AfD – Alternative für Deutschland: Tino Chrupalla: Energiesouveränität nicht an die EU übertragen

Berlin (ots) –

Die Energieminister der -Mitgliedstaaten haben bei ihrem Treffen in Prag beschlossen, dass ab 2023 Gas in der EU gemeinsam eingekauft wird. Dazu erklärt Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland:

“Manche Nachbarstaaten haben sich in der Vergangenheit bereits in die deutsche Energiepolitik eingemischt, und zwar nicht zu unserem Vorteil. So war der Import günstigen Gases über Nord Stream manchen Partnern ein Dorn im Auge. Wenn wir die Entscheidungsbefugnis über unsere Gasimporte an die EU übertragen, verlieren wir unsere Energiesouveränität. Und wir laufen Gefahr, für die Energieversorgung anderer Staaten zu bezahlen, aber unseren Bedarf nicht decken zu können. Dagegen wird sich die Alternative für Deutschland zur Wehr setzen.”

Preistreiber stoppen! Die Teuerungen sind die Folge schlechter Politik.

https://www.afd.de/preistreiber-stoppen/

Kontakt:

Newsroom: AfD – Alternative für Deutschland
Pressekontakt: Alternative für Deutschland
Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 – 220 23 710
E-Mail: presse@afd.de

Quellenangaben

Bildquelle: Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/110332 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/110332/5343850

AfD – Alternative für Deutschland:  Tino Chrupalla: Energiesouveränität nicht an die EU übertragen

Presseportal