Bericht: Ermittler setzen Razzia bei der Deutschen Bank fort

Frankfurt/Main ( Nachrichtenagentur) – Die Staatsanwaltschaft Köln hat die am Dienstag begonnenen Durchsuchungen bei der Deutschen Bank am Mittwoch fortgesetzt. Die Zahl der Beschuldigten aus dem Umfeld der Bank sei derweil gestiegen, berichtet das “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe).

“Wir führen aktuell 101 Beschuldigte”, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage der Zeitung mit. In den Ermittlungen geht es um eine mögliche Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften und “ähnlichen Steuerhinterziehungsmodellen”, wie es die Staatsanwaltschaft formuliert. Die lateinische Begriff Cum-Ex bezeichnet Aktienkreisgeschäfte rund um den Dividendenstichtag mit (cum) und ohne (ex) Gewinnausschüttung. Ziel war die doppelte oder mehrfache Erstattung der Kapitalertragsteuer.

Zahlreiche waren daran beteiligt, in laufen mehr als 130 Ermittlungsverfahren, vor allem bei der Staatsanwaltschaft Köln. Die Deutsche Bank wollte sich laut “Handelsblatt” zu Einzelheiten der Ermittlungen nicht äußern, machte aber deutlich, dass man mit den kooperiere.


Foto: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Ermittler setzen Razzia bei der Deutschen Bank fort

dts Nachrichtenagentur