Ifo: Hohe Energiepreise belasten Glasbranche besonders

München ( Nachrichtenagentur) – Die Geschäftserwartungen der Produzenten von Glas, Keramik, Steinen und Erden sind aufgrund der hohen Energiepreise auf den schlechtesten Stand seit 1991 gesunken. Das ergab eine des Ifo-Instituts, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Der entsprechende Index für diese energieintensive Sparte lag demnach im September bei -62 Punkten. “Die getrübte Stimmung im Bau, sehr hohe Energiepreise und die Unsicherheit über die weitere Gasversorgung lassen die Branche so pessimistisch wie noch nie in die Zukunft blicken”, sagte Ifo-Branchenexperte Nicolas Bunde. Die Produktionspläne fuhren die Firmen ebenfalls zurück. Sie sanken auf -16,8 Punkte, nach -9,9 Punkten im August.

Die Branche hat in der einen der höchsten Anteile der Energiekosten am Produktionswert. Im Gegensatz dazu bewerteten die Firmen die gegenwärtige Geschäftslage im September mit +28 Punkten noch überwiegend positiv. “Hierbei dürfte der hohe Auftragsbestand eine Rolle spielen, der mit einer Reichweite von 3,3 Monaten weiter über dem langjährigen Durchschnitt liegt”, sagte Bunde.


Foto: Gas-Verdichterstation, über dts Nachrichtenagentur

Ifo: Hohe Energiepreise belasten Glasbranche besonders

dts Nachrichtenagentur