Röttgen verlangt Ende der “Naivität” im Umgang mit China

(dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat an die appelliert, sich aus der Abhängigkeit von zu befreien. Die Konsequenz aus dem zu Ende gegangenen Volkskongress müsse sein, “endlich die Naivität im Umgang mit China zu beenden”, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

“Die bestehende Abhängigkeit der deutschen von China ist unverantwortlich, sie weiter zu steigern gefährdet die Souveränität unseres Landes.” Olaf Scholz (SPD) führe die deutsche China-Politik in die falsche Richtung, kritisierte Röttgen. “Er will dem chinesischen Staat den Einstieg beim Hamburger Hafen erlauben und damit unsere Abhängigkeit weiter steigern.” Der CDU-Politiker nahm auch Anstoß an der bevorstehenden Peking-Reise von Scholz.

Chinas Staats- und Parteichefs Xi Jinping habe mit diesem Volkskongress “den Übergang von einem autoritären System zu einer totalitären Diktatur erfolgreich absolviert”, so Röttgen. “Xi verbindet dies außenpolitisch mit einem regionalen und globalen Dominanzanspruch.”


Foto: Tor des Himmlischen Friedens mit Bild von Mao Zedong, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Röttgen verlangt Ende der “Naivität” im Umgang mit China

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×