Beautyholic: Branchen-Insiderin verrät: Das sind die 5 größten Hürden, die selbstständige Kosmetikerinnen für ein …

Hagen (ots) –

Schönheit, Wohlbefinden, die eigene Chefin sein: Eine Selbstständigkeit als Kosmetikerin reizt viele Frauen. Auch wächst der Beautymarkt ständig. Dennoch ist der Weg zur erfolgreichen Kosmetikerin meist anstrengend und kompliziert. Das trifft vor allem dann zu, wenn typische Fehler gemacht werden.

“Es sind immer die gleichen Gründe, die für das Schließen eines Studios nach nur wenigen Monaten verantwortlich sind”, so -Expertin Banu Suntharalingam. Als erfahrene Beraterin unterstützt sie selbstständige Frauen dabei, sich erfolgreich mit ihrem Beauty-Business zu positionieren. In folgendem Artikel verrät sie die 5 größten Hindernisse, die Beauty-Expertinnen auf ihrem Weg zur erfolgreichen Geschäftsfrau im Kosmetikbereich meistern müssen.

Das Angebot bringt zu wenig Gewinn

Ein durchdachtes Angebot ist für eine finanziell erfolgreiche Selbstständigkeit unverzichtbar. Viele Beauty-Unternehmerinnen machen jedoch den Fehler, Behandlungen mit zu geringer Gewinnspanne anzubieten. Auf Folgegeschäfte wie einen zusätzlichen Produktverkauf oder Abonnements legen sie zudem oft keinen Wert.

Banu Suntharalingam rät als gangbare Lösung, sich auf das Erzielen von viel Umsatz und Gewinn zu konzentrieren – das ermöglicht Wachstum. Gleichzeitig stellt es die Grundlage dar, um ins eigene Business investieren zu können. Neue Geräte, Mitarbeiter oder Schulungen sorgen ebenso wie hochpreisige Beauty-Anwendungen für gute Gewinne bei steigenden Umsätzen.

Unwichtige Dinge werden als Priorität behandelt

Oft sind es die falschen Prioritäten, die Kosmetikerinnen ihren finanziellen Erfolg kosten. Viele von ihnen widmen sich nämlich genau den Aufgaben, die sie unternehmerisch kaum weiterbringen. Dazu gehört das ständige Anpassen ihres Webauftritts oder das halbjährliche Neuausstatten ihres Studios. Priorität müsste jedoch sein, Geld zu verdienen. Auch die verfügbaren zeitlichen Ressourcen stecken Beauty-Expertinnen besser in sinnvolle Investitionen wie eine Weiterbildung, die letztlich für mehr Einnahmen sorgen wird.

Die Neukundengewinnung ist nicht durchdacht

Kooperationen mit Influencern und Bloggern, Social Media oder das Verteilen von Flyern – Selbstständige können ihren Geschäftserfolg dank zahlreicher Marketing-Maßnahmen steigern. Zumindest theoretisch, denn oft funktionieren diese nicht oder stehen in keinem Verhältnis zum finanziellen sowie zeitlichen Aufwand. Kosmetikerinnen sollten daher herausfinden, welche Maßnahmen ihre Neukundengewinnung wirklich unterstützen. Hier empfiehlt es sich, regelmäßige Messungen durchzuführen und die Akquise faktenbasiert zu optimieren.

Das Potenzial im Verkauf wird nicht ausgeschöpft

Schon zu Beginn ihrer Selbstständigkeit bemerkte Banu Suntharalingam einen großen Unterschied bei den Umsätzen zahlreicher Beauty-Unternehmerinnen. Manche von ihnen konnten als Soloselbständige Einnahmen zwischen 15.000 und 20.000 Euro pro Monat verbuchen. Andere generierten im gleichen Zeitraum lediglich 5.000 bis 8.000 Euro Umsatz, wobei die Anzahl der verkauften Termine gleich hoch war. Wie war das möglich?

Die Branchen-Kennerin fand heraus, dass bei den umsatzstärkeren Kosmetikerinnen der Verkaufsprozess deutlich kundenorientierter gestaltet war. Sie empfohlen zum Beispiel passende Produkte oder Folgetermine zur bereits gebuchten Behandlung. So steigerten die Unternehmerinnen ihre Kundenzufriedenheit gemeinsam mit ihren Einnahmen.

Auf den Kunden wird zu wenig oder gar nicht eingegangen

Zufriedene Kunden sind einer der Hauptfaktoren für eine erfolgreiche Selbstständigkeit. Entsprechend müssen Kosmetikerinnen handeln. Es gilt also, zeitnah auf Anfragen zu antworten, Termine einzuhalten und schlicht erreichbar zu sein. Überraschenderweise stellt das für viele Beauty-Unternehmerinnen keine Selbstverständlichkeit dar. Wer eine starke Kundenorientierung bietet, kann sich deutlich von anderen Kosmetikerinnen abheben – und das positiv, wie Banu Suntharalingam bestätigt.

Die Unternehmerinnen möchten alles selbst erledigen

Viele Kosmetikerinnen glauben, sich keine Mitarbeiter leisten zu können. Tatsächlich ist es aber so, dass ein fähiges Team für spürbare Entlastung, zufriedenere Kunden und deutlich mehr Umsatz sorgt. Daher sollten Beauty-Unternehmerinnen mit konstanten Einnahmen zwischen 10.000 und 15.000 Euro pro Monat so schnell wie möglich eigene Mitarbeiter einstellen.

Über Banu Suntharalingam:

Gemeinsam mit ihrem Team unterstützt Banu Suntharalingam selbstständige Kosmetikerinnen und Inhaberinnen von Kosmetikstudios dabei, ein erfolgreiches Beauty-Business zu führen. Hierfür setzt die erfahrene Marketing-Expertin auf eine durchdachte Kundengewinnung. Weiterführende Informationen dazu unter: https://.de/

Pressekontakt:

Beautyholic

Vertreten durch:

Banu Suntharalingam

https://beautyholic.de

E-Mail: info@beautyholic.de

Kontakt:

Newsroom: Beautyholic
Pressekontakt: Ruben Schäfer
redaktion@dcfverlag.de

Quellenangaben

Bildquelle: Banu Suntharalingam / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/159840 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Beautyholic, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/159840/5354962

Beautyholic:  Branchen-Insiderin verrät: Das sind die 5 größten Hürden, die selbstständige Kosmetikerinnen für ein …

Presseportal