Auto-Industrie kritisiert nach CO2-Verbot Tempo der Politik

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Vor dem Hintergrund des von der geplanten Verkaufsverbotes von Neuwagen mit Benzin- und Dieselantrieben ab dem Jahr 2035 kritisiert Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), die Umsetzungsgeschwindigkeit der . “Meine Sorge ist, dass die Geschwindigkeit, die die jetzt an den Tag legt, von der Politik derzeit nicht mitgegangen wird”, sagte Müller gegenüber RTL/ntv.

Beim Ausbau der Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen liege man nach wie vor hinter dem Zeitplan. “Wir müssen in unser Ausbautempo verfünffachen”, so Müller. Die VDA-Präsidentin zeigte Verständnis dafür, dass sich Kunden vor diesem Hintergrund gegen Elektrofahrzeuge entscheiden. “Nicht nur die Verbraucherinnen und zögern, wenn die Ladeinfrastruktur nicht da ist. Auch im Transportsektor wird es schwierig.” Überlegungen von Audi-Chef Markus Duesmann, der Energiekrise mit autofreien Tagen oder Tempolimits zu begegnen, steht Müller skeptisch gegenüber: “Wir sollten es den Menschen überlassen, wie sie ihr Fahrverhalten steuern.”


Foto: E-Auto-Ladestation in Amsterdam, über dts Nachrichtenagentur

Auto-Industrie kritisiert nach CO2-Verbot Tempo der Politik

dts Nachrichtenagentur