HHLA verteidigt Cosco-Einstieg am Hamburger Terminal

Hamburg ( Nachrichtenagentur) – Kurz vor der Chinareise von Olaf Scholz (SPD) hat die Chefin des Hamburger Hafenbetreibers HHLA, Angela Titzrath, das geplante Investment des chinesischen Staatskonzerns Cosco verteidigt. “Um im internationalen zu bestehen, müssen wir Reedereien wie auch Cosco dauerhaft an uns binden”, sagte sie der “Zeit” und “Zeit-Online”.

Sie habe weder eine “naive noch eine undifferenzierte, unkritische Haltung gegenüber China”, sagte Titzrath, aber “Blockbildung und Abschottung hilft uns nicht weiter”. Die Reederei Cosco wollte sich ursprünglich mit 35 Prozent am Terminal Tollerort beteiligen, nach einer Intervention der ist diese Beteiligung nun auf weniger als 25 Prozent gedeckelt. Die öffentliche Kritik an chinesischen belaste das deutsch-chinesische Verhältnis, so Titzrath: “Das derzeitige China-Bashing nutzt keinem und brüskiert viele Unternehmer, mit denen wir seit Jahrzehnten verlässliche Geschäfte gemacht haben.”


Foto: Hamburger Container-Hafen, über dts Nachrichtenagentur

HHLA verteidigt Cosco-Einstieg am Hamburger Terminal

dts Nachrichtenagentur