Polizeibericht Region München: Unbelehrbarer Trunkenbold ohne Führerschein

Lindau (ots) –

Am Samstag (29. Oktober) hat die Bundespolizei einen 52-jährigen Deutschen hinter Gitter gebracht. Der mit vier Haftbefehlen gesuchte Oberbayer hatte es offensichtlich bisher geschafft, seine Haftstrafen zu umgehen. Doch nun klickten bei der Grenzkontrolle die Handschellen.

Eine Streife der Lindauer Bundespolizei kontrollierte am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) die Insassen eines Schienenersatzbusses mit dem Routing Zürich-München. Bei der Überprüfung eines Fahrgastes schlug der Fahndungscomputer gleich mehrfach an.

Gegen den 52-Jährigen lagen seit über einem Jahr vier Vollstreckungshaftbefehle der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Verkehr vor.

Außerdem war die Staatsanwaltschaft Ingolstadt aufgrund eines neuerlichen Falls des Fahrens ohne Fahrerlaubnis per Aufenthaltsermittlung auf der Suche nach dem Mann.

Die Bundespolizisten lieferten den Verurteilten am Samstagnachmittag zur Verbüßung einer Freiheitsstrafe von insgesamt zwei Jahren und sechs Monaten in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Das Symbolfoto ist unter der Quellenangabe “Bundespolizei” für redaktionelle Zwecke freigegeben.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5359835