Polizeibericht Region München: Afghanisches Duo muss getrennte Wege gehen

Kiefersfelden / A93 / Rosenheim (ots) –

Am Dienstag (1. November) hat die Bundespolizei auf der A93 dafür gesorgt, dass zwei afghanische Insassen eines Autos mit österreichischen Kennzeichen getrennte Wege gehen mussten. Der Fahrer wurde nach Österreich zurückgewiesen, der Beifahrer in die Bernauer Haftanstalt eingeliefert. Dort wird er voraussichtlich 129 Tage lang bleiben.

Bei der Grenzkontrolle auf Höhe Kiefersfelden konnte sich zunächst keiner der beiden Afghanen ausweisen. Erst im Rahmen der Durchsuchung fanden die Beamten beim Fahrzeugführer zumindest eine schwedische Aufenthaltsgenehmigung. In seinem Wagen wurden die Bundespolizisten ebenfalls fündig. Dort lag ein Tütchen Haschisch im Gramm-Bereich. Der Beifahrer hatte offenbar auch etwas zu verbergen. Mithilfe seiner Fingerabdrücke stellte sich heraus, weshalb er seine Identität wohl lieber geheim gehalten hätte. Er wurde von der Münchner Staatsanwaltschaft gesucht. Einem Strafbefehl zufolge, hatte er wegen illegalen Aufenthalts in Deutschland eine Geldstrafe in Höhe von rund 1.300 Euro zu zahlen.

Da er seine Justizschulden nicht begleichen konnte, wurde der 22-Jährige, nachdem er wegen seines illegalen Einreiseversuchs angezeigt worden war, zur Verbüßung der 129-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in die Justizvollzugsanstalt Bernau gebracht. Seinen Fahrer zeigte die Rosenheimer Bundespolizei wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie illegalen Einreiseversuchs an und verweigerte ihm die Einreise. Der 25-Jährige wurde der österreichischen überstellt.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Quellenangaben

Bildquelle: Die Bundespolizei hat auf der A93 einen afghanischen Pkw-Fahrer festgenommen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Münchner Staatsanwaltschaft vor. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Bernau gebracht.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5359916

Polizeibericht Region München: Afghanisches Duo muss getrennte Wege gehen