Bundesbürger besorgt über Soziale Konflikte und Geldentwertung

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Laut einer machen sich zwei Drittel (67 Prozent) aller Bundesbürger derzeit große Sorgen, dass es zu einer dramatischen Zunahme der sozialen in der kommen könnte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage für das RTL/ntv-“Trendbarometer”.

Etwas mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 Prozent) hat große Sorge, dass die stattfindende Geldentwertung infolge der hohen Inflationsrate das Ersparte und das vorhandene Vermögen aufzehren könnte. Rund die Hälfte macht sich große Sorgen wegen hoher Heizkosten (51 Prozent) bzw. darüber, dass der Ukraine-Krieg auf andere Länder übergreifen oder sogar in einen Dritten Weltkrieg münden könnte (49 Prozent). Knapp die Hälfte (47 Prozent) ist besorgt wegen einer zu großen Belastung der eigenen finanziellen Lage durch die hohen Stromkosten bzw. fürchtet Schwierigkeiten wegen hoher Lebensmittelkosten (46 Prozent). Etwas weniger Bundesbürger machen sich große oder gar sehr große Sorgen darüber, dass es im Winter nicht genügend für die Haushalte und die gibt (38 Prozent), dass sich die medizinische und ärztliche Versorgung verschlechtern könnte (37 Prozent) bzw. dass es zu längeren Unterbrechungen bei der Stromversorgung kommen könnte (32 Prozent).

Ein geringerer Anteil fürchtet, dass es für sie selbst oder ihre engen Angehörigen gesundheitliche Beeinträchtigungen durch eine Corona-Erkrankung geben könnte (20 Prozent). Für die Umfrage wurden vom 28. Oktober bis 1. November insgesamt 1.506 Menschen befragt.


Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Bundesbürger besorgt über Soziale Konflikte und Geldentwertung

dts Nachrichtenagentur