Dustin Müller: Rund 80.000 Lkw-Fahrer fehlen – 5 Tipps, auf welchem Weg Transportunternehmen motivierte Fahrer erreichen …

Elz (ots) –

Wie viele andere Branchen haben auch Speditionen und Transportdienstleister mit erheblichem Personalmangel zu kämpfen. Ihre Recruiting-Bemühungen verlaufen unterdessen meist erfolglos. So müssen sie vermehrt Aufträge ablehnen, was zu empfindlichen finanziellen Einbußen führt.

“Logistikunternehmen können sich aus dieser prekären Lage nur selbst befreien – hierfür müssen sie jedoch ihre Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung überdenken”, sagt . Der Recruiting-Profi konnte bereits hunderten Betrieben aus der Logistikbranche zu mehr Bewerbungen verhelfen und weiß, wie sie die gesuchten Fahrer auf sich aufmerksam machen. Im folgenden Artikel stellt er die fünf wichtigsten Tipps vor, mit denen Transportunternehmen mögliche Bewerber erreichen und sie von sich überzeugen.

1. Nicht zu viel Vertrauen in Jobportale setzen

Für viele Arbeitgeber sind Stellenportale und Zeitungsannoncen nach wie vor die ersten Anlaufpunkte, um Bewerber abzuholen. Dabei übergehen sie jedoch eine stille Mehrheit, die mit ihrem aktuellen Job nicht zufrieden ist, aber umgekehrt auch nicht aktiv sucht. Diese passive Mehrheit lässt sich entsprechend auch nicht auf konventionellen Wegen erreichen. Wer sich nur auf diese etablierten Wege verlässt, erreicht daher einen großen Teil der wechselwilligen Kraftfahrer nicht.

2. Bewerberakquise mit bezahlten Anzeigen

Ob in Pausen, während der Be- und Entladung am Depot oder nachts auf dem Rastplatz – unterwegs stellen Smartphones und Tablets für viele Fahrer einen beliebten Zeitvertreib und oft das einzige Unterhaltungsgerät dar. Diese Leerlauf- und Entspannungszeit verbringen sie unter anderem in den sozialen Medien.

Das ermöglicht die gezielte Abholung von Lkw-Fahrern durch bezahlte Werbeanzeigen auf Facebook oder Instagram. Da die Fahrer bei der Nutzung sozialer Netzwerke ohnehin auf der Suche nach etwas sind, das ihr Interesse weckt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich von entsprechenden Anzeigen angesprochen fühlen.

3. Auf unnötige Formalien verzichten

Fordert die Personalabteilung Bewerbungsunterlagen, stellt das für viele Fahrer ein Ausschlusskriterium dar. Da sie die mit Bürosoftware nicht gewohnt sind, ist es ihnen unangenehm, plötzlich formgerechte Lebensläufe oder Motivationsschreiben erstellen zu müssen.

Stattdessen bietet es sich an, den Bewerbungsprozess auf elektronischem Wege zu realisieren. In einem kurzen Fragebogen können die relevanten Daten abgefragt werden, ohne EDV-Kenntnisse vorauszusetzen. Ein solcher Fragebogen sollte idealerweise auf dem Smartphone ausfüllbar sein, sodass dies bequem von überall erledigt werden kann.

4. Schnelle Kommunikation vermeidet Missverständnisse

In einer Branche, in der Zeit oft im wahrsten Sinne des Wortes Geld ist, entwickelt sich auch eine entsprechende Kommunikationskultur. Trödeln Personalverantwortliche in der Logistikbranche mit der Bearbeitung von Anfragen, steigt somit die Chance, dass die Absender die Verzögerung als stille Absage missverstehen. Bewerbungen und andere Anfragen interessierter Kraftfahrer sollten daher im Idealfall noch am selben Tag bearbeitet werden. Ist das nicht möglich, sollte stattdessen zumindest mitgeteilt werden, wie lange die Bearbeitung voraussichtlich dauern wird.

5. Telefonzentrale im Umgang mit Bewerberfragen einweisen

Eine weitere Folge dieser Kommunikationskultur besteht darin, dass einige Fahrer bereits im Vorfeld ihrer Bewerbung telefonisch Kontakt aufnehmen. Dabei erreichen sie oft zuerst die Telefonzentrale des potenziellen Arbeitgebers, die mit dieser Situation nicht selten überfordert ist.

Das Personal in der Zentrale sollte daher zumindest grundlegend auf solche Situationen vorbereitet werden. Insbesondere gehört dazu, wie mit einem potenziellen Bewerber umzugehen ist und welche Informationen preisgegeben werden dürfen. Zudem sollten stets Name und Kontaktdaten des Anrufers nachgefragt werden, sodass ein Rückruf durch Personalverantwortliche möglich ist.

Über Dustin Müller:

Dustin Müller ist der Gründer und Geschäftsführer der JobAdvertiser PMR GmbH, der verschiedene Recruiting-Agenturen angehören. Gemeinsam mit seinem Team aus Experten unterstützt er Unternehmen aus der Pflege- und Logistikbranche dabei, neue qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Dabei ist die JobAdvertiser PMR GmbH bereits für über 350 Arbeitgeber der erste Ansprechpartner in Sachen E-Recruiting. Mehr Informationen unter: www.mehr-Kraftfahrer.de (http://www.mehr-kraftfahrer.de)

Pressekontakt:

JobAdvertiser PMR GmbH

Vertreten durch: Dustin Müller

www.mehr-Kraftfahrer.de

https://www.jobadvertiser.de/

E-Mail: info@jobadvertiser.de

Kontakt:

Newsroom: Dustin Müller
Pressekontakt: Ruben Schäfer
E-Mail: redaktion@dcfverlag.de

Quellenangaben

Bildquelle: Dustin Müller / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/164493 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Dustin Müller, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/164493/5360275

Dustin Müller:  Rund 80.000 Lkw-Fahrer fehlen – 5 Tipps, auf welchem Weg Transportunternehmen motivierte Fahrer erreichen …

Presseportal