Polizeibericht Region München: Einsteigeunfall am S-Bahn Haltepunkt

München (ots) –

Donnerstagmittag (17. November) verunfallte eine gehbehinderte Frau beim Einsteigen in die S-Bahn am Münchner Marienplatz. Rettungskräfte befreiten sie aus ihrer misslichen Lage, während Beamte der Bundespolizei Schaulustige abwehren mussten.

Gegen 12:45 Uhr wollte die 39-jährige Deutsche am Marienplatz in eine S-Bahn Richtung Hauptbahnhof einsteigen. Aufgrund ihrer Gehbehinderung nutzte sie einen Rollator. Beim Einsteigen rutschte sie mit den Beinen in den Spalt zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante und konnte sich nicht selbstständig befreien. Anwesende Reisende versuchten der Frau zu helfen, konnten die verkeilten Beine jedoch nicht lösen. Mitarbeiter der Deutschen Bahn sperrten umgehend die Gleise und verständigten den Rettungsdienst. Kräften der Berufsfeuerwehr München gelang es, die Frau zu befreien. Bei der präklinischen Behandlung durch den Rettungsdienst und den Notarzt wurden keine äußerlichen Verletzungen festgestellt, jedoch kam die Frau zum Ausschluss etwaiger Frakturen in ein Krankenhaus. Während der Rettung und Behandlung versuchten Schaulustig immer wieder zum Unfallort zu gelangen. Dabei nutzten sie sogar die S-Bahn Türen um von der gegenüberliegenden Bahnsteigseite auf die Seite des Geschehens wechseln zu können. Bundespolizeikräfte sperrten weiträumig ab um die Privatsphäre der Frau zu wahren und eine Behinderung der Rettungsmaßnahmen zu verhindern. Eine im Anschluss durchgeführte Videoauswertung belegte, dass kein Fremdverschulden vorlag. Aufgrund des Vorfalls kam es zu erheblichen bahnbetrieblichen Auswirkungen.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Absperrband der Polizei – Symbolbild
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5373363
Presseportal Blaulicht