Polizeibericht Region München: 23-Jähriger Städtereisender außer Lebensgefahr – Bundespolizei warnt vor Bahnstrom: …

München (ots) –

Der am frühen Mittwochmorgen (23. November) schwerverletzte 23-Jährige, der nach einem Stromüberschlag vom Zugdach auf den Bahnsteig im Hauptbahnhof gestürzt war, schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Zudem konnte seine Identität vollständig geklärt werden.

Die behandelnden Ärzte konnten bereits am Nachmittag Entwarnung zum Gesundheitszustand des verunfallten Schweden geben. Bei der noch am Vormittag notwendigen Operation wegen der Brandverletzungen ergaben sich keine Hinweise auf innere Verletzungen. Lediglich einige Frakturverdachtsmomente bedürfen noch genauerer Abklärungen. Insgesamt so Ärzte und Patient, “gehe es ihm den Umständen entsprechend gut”.

Bei dem 23-jährigen Schweden handelt es sich um einen Städtereisenden, mit dem die Ermittler der Bundespolizei heute Vormittag (24. November) in der Klinik sprechen konnten. Er war am Abend auf Bar-Tour in Hauptbahnhofnähe unterwegs und konnte sich aufgrund starker Alkoholisierung an die Umstände des Unfalls und seines Tuns (Übersteigen des Zaunes, Hochklettern auf das Zugdach) an Nichts erinnern. Seinen Plan, morgen nach Paris weiterzureisen, muss er – wegen weiterer Behandlungen im Krankenhaus, vorerst auf Eis legen.

Ein Straftatverdacht wegen Störung öffentlicher Betriebe hat sich nicht erhärtet. Erst von der Bundespolizei erfuhr er von dem großen Glück, das er “so glimpflich” davonkam.

Die Bundespolizei warnt vor den Gefahren des Bahnstroms. Vor allem Kinder, Jugendliche und Heranwachsende werden vor dem Klettern auf Waggons und Strommasten oder vor dem Zug- oder S-Bahn-Surfen gewarnt. Auch das Fertigen von Selfies oder Fotos im Gleisbereich sowie Leichtsinn und Mutproben im Bereich von Bahnanlagen endet oft tödlich oder mit schwersten Verletzungen.

Präventionshinweise gibt es u.a. im Internet unter: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/04Sicher-auf-Bahnanlagen/02_Bahnstrom/bahnstrom_node.html

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Riesenglück hatte ein 23-Jähriger nach einem Stromunfall im Hauptbahnhof München – Bundespolizei warnt vor den Gefahren des Bahnstroms
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5378389
Presseportal Blaulicht