BKK Pfalz übernimmt Mehrkosten bei Fiebersäften für Kinder

Ludwigshafen (ots) –

Angesichts von Lieferengpässen bei Fiebersäften für übernimmt die anfallende Mehrkosten bei Ibuprofen- und Paracetamol-haltigen Fiebersäften. Mehrkosten entstehen dann, wenn der Preis für die Säfte über dem Festbetrag liegt, der von den Kassen erstattet wird.

Die Ausnahmeregelung gilt bereits seit August und wurde nun zunächst bis Ende März 2023 verlängert.

Hans-Walter Schneider, Vorstand der BKK Pfalz: “Ist in der Apotheke kein zuzahlungsfreier Fieber- oder Schmerzsaft vorrätig, dann übernehmen wir die Mehrkosten, auch wenn kein Rabattvertrag mit dem Hersteller besteht. Wir können so unsere Versicherten unterstützen und gleichzeitig in den Apotheken für Entlastung sorgen.”

Die BKK Pfalz ist eine bundesweit geöffnete gesetzliche Krankenkasse mit Sitz in Ludwigshafen und besteht seit 1923. Die freundliche Familienkasse setzt bei ihren Leistungen verstärkt auf innovative Lösungen und baut ihre digitalen Angebote für ihre Versicherten kontinuierlich aus. Rund 400 Mitarbeiter betreuen circa 167.000 Versicherte.

Kontakt:

Newsroom: BKK Pfalz
Pressekontakt: Martina Stamm
Leiterin Unternehmenskommunikation

mstamm@bkkpfalz.de
Tel: 0621-68559120

Quellenangaben

Textquelle: BKK Pfalz, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/103470/5395835

BKK Pfalz übernimmt Mehrkosten bei Fiebersäften für Kinder

Presseportal