Mehr Effizienz durch digitale Transformation in Westafrika: KfW …

Frankfurt am Main (ots) –

– 16,2 Mio. EUR für Fonds für digitale Transformation in Westafrika

– Neue und sichere IT-Strukturen, Automatisierung von Verwaltungsprozessen

– Senkung der Verwaltungskosten und Steigerung der Staatseinnahmen

– Besserer und gleichberechtigter Zugang zu staatlichen Dienstleistungen für ärmere Bevölkerungsteile

Die hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit der westafrikanischen Entwicklungsbank BOAD (Banque Ouest Africaine de Développement) einen Finanzierungsvertrag in Höhe von 16,2 Mio. EUR für den Fonds für Digitale Transformation in Westafrika (Phase 1) unterzeichnet. Mit Hilfe des deutschen Beitrags können Darlehensmittel der BOAD subventioniert und zu attraktiven Konditionen an die Verwaltungen der acht Mitgliedstaaten der westafrikanischen Währungsunion Benin, Burkina Faso, Côte d´Ivoire, Guinea-Bissau, Mali, Niger, Senegal und Togo weitergeleitet werden. Dort werden sie für die digitale Transformation der Verwaltungsstrukturen eingesetzt. Darüber hinaus soll die der internen Bankprozesse der BOAD vorangetrieben werden. Ziel ist es, eine Automatisierung von Verwaltungsprozessen mittels neuer und sicherer IT-Strukturen zu erreichen, die Kosten der öffentlichen Verwaltungen zu senken und Staatseinnahmen zu steigern. Dies kann unter anderem durch die Digitalisierung der Steuerverwaltung und des Meldewesens, die Bezahlung von Lehrern via Mobiltelefonie, die Einrichtung von Online-Portalen für ausländische Investoren sowie interne und externe Vernetzung von Behörden durch kompatible Systeme erreicht werden. Der Fonds für Digitale Transformation komplementiert dabei die zahlreichen bilateralen Digitalvorhaben der KfW in den Partnerländern Westafrikas.

“Die Digitalisierung der Verwaltung bietet für arme Länder erhebliche Chancen zur Erhöhung der staatlichen Leistungsfähigkeit und kann insbesondere den ärmeren Bevölkerungsteilen einen besseren und gleichberechtigteren Zugang zu staatlichen Dienstleistungen ermöglichen. Zudem können automatisierte Verfahren entscheidend dazu beitragen, die Korruption zu senken, die Transparenz zu steigern und dadurch die Rechenschaftspflicht der Regierung gegenüber ihren Bürgern zu erhöhen. Weiter sind positive Effekte für das Wirtschaftswachstum und das Investitionsklima zu erwarten,” sagte Christiane Laibach, Mitglied des Vorstandes der KfW Bankengruppe.

Gerade der regionale Ansatz des Vorhabens und die Steuerung über die BOAD ermöglicht einen Wissensaustausch über Ländergrenzen hinweg, denn die Länder werden über Kurz oder Lang vor ähnlichen Herausforderungen und Bedarfen bei der Digitalisierung ihrer Verwaltung stehen und von den Lernerfahrungen der anderen, in Bezug auf Digitalisierung fortgeschritteneren Ländern, profitieren.

Insgesamt wird die KfW dem Fonds 16,2 Mio. EUR zur Verfügung stellen. Die BOAD wird zusätzlich 20,3 Mio. EUR aus Marktmitteln beisteuern.

Weitere Informationen zur KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de

Ein Foto ist im KfW-Bildarchiv unter folgendem Link abrufbar: https://bildarchiv.kfw.de/index.jsp?doi=kfw-dam-47768

Kontakt:

Newsroom: KfW
Pressekontakt: KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Dr. Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4683
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Quellenangaben

Textquelle: KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/41193/5396582

Mehr Effizienz durch digitale Transformation in Westafrika: KfW …

Presseportal