Mitteldeutsche Zeitung zum Arzneimittelmangel

Halle/MZ (ots) –

Fraglos muss das Geld der Kassenpatienten effizient eingesetzt werden. In bestimmten Segmenten der Arzneimittelversorgung hat die aber den Bogen überspannt. Weil es bisher nicht gelang, bei neuen, patentgeschützten Medikamenten faire Preise durchzusetzen, wurde der Markt für Generika umso stärker in die Mangel genommen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach tut gut daran, jetzt per Gesetz einzugreifen. Es wäre aber eine Illusion zu glauben, dass sich eine über Jahre aufgebaute Fehlentwicklung in kurzer Zeit wieder umkehren lässt. Deshalb muss der Minister Hersteller, Kassen, Ärzteschaft und Apotheken an einen Tisch holen, um rasch Auswege aus der Misere zu finden.

Kontakt:

Newsroom: Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Quellenangaben

Textquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/5396757

Mitteldeutsche Zeitung zum Arzneimittelmangel

Presseportal