Geld und Gutschein – der “Renner” zum Fest oder lieblose Gaben?

Hamburg (ots) –

Geldgeschenke und Gutscheine haben als Präsent-Idee zu seit Jahren Hochkonjunktur. Möglicherweise wird sich aufgrund der aktuellen Lage ihr Beliebtheitsgrad in diesem Jahr noch einmal steigern, denn: Auf der einen Seite ermöglichen sie es Beschenkten, etwa ein eventuell knappes Budget aufzustocken, sich ein besonderes Extra zu leisten oder einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen. Andererseits gelten sie bei vielen Schenkenden als “bequeme Schnell-Lösung”, die “Weihnachtsgaben-To-do-Liste” abzuhaken.

Doch Vorsicht: Wer so denkt läuft Gefahr, in ein typisches Geschenke-Fettnäpfchen zu treten. Ein solches wäre es, wenn jemand innerhalb des Familien- oder Freundschaftskreises ein paar Scheinchen auf “Trinkgeld-Manier” in die Hand gedrückt bekäme. Auch wenn Geld einfach in einem Umschlag überreicht wird, kann das die Freude deutlich trüben. Eine im Geschäft gekaufte aufgeladene Plastikkarte, ein dort erworbener Gutschein-Vordruck oder ein aus dem Internet heruntergeladener und zu Hause ausgedruckter wirkt ebenfalls ohne ein paar persönliche Worte schnell einfalls- bis lieblos – zumindest äußerst langweilig. Die Aufmachung eines solchen Präsentes ist stark mitentscheidend, ob es eine unbeliebte oder geschätzte Gabe wird.

Investieren Sie deshalb am besten etwas Zeit, Kreativität und Fantasie in die Gestaltung. Damit zeigen Sie Beschenkten, dass Sie sich mit der liebevollen Ausstaffierung Mühe gegeben haben, dem Nullachtfünfzehn-Geschenk eine persönliche Note zu verleihen. Wer Basteltalent hat, kann diese Fähigkeit nach Herzenslust ausleben. Sollte es an Ideen mangeln, finden Sie Anregungen in entsprechenden Büchern oder im Internet.

Selbst handwerklich wenig Begabte und sogar total Ungeübte brauchen nicht zu verzweifeln. In Floristikgeschäften und Konditoreien helfen Profis weiter. Außerdem kann ein ansprechendes Geldgeschenk auch ohne Bastel-Fähigkeiten kreiert werden. Beispiele: Münzen und/oder Scheine zusammen mit weihnachtlichen Süßigkeiten in eine Dose/Geschenktüte oder mit einer Mini-Lichterkette in ein Glas/eine Flasche geben; einen gerollten Geldschein an eine saisonale Figur wie einen Engel oder Weihnachtsmann binden; einen Tannenzweig oder kleinen Kranz mit Geld und Schleifen schmücken; eine gefüllte Spardose mit Weihnachtsstickern dekorieren; einen im Geschäft gekauften Gutschein in einen Blumenstrauß einbinden lassen oder ihm einige handschriftliche Zeilen in einer hübschen Karte oder als längeren Brief zufügen und beides zusammen ansprechend verpacken.

Kontakt:

Newsroom: Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerverband – ADTV
Pressekontakt: Inge Wolff – Vorsitzende Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI)
Präsidentin Bundesverband für AUI-Business-Knigge Training und Coaching e. V. (BvKnigge)
Präsidentin Umgangsformen-Akademie Deutschlands e. V. (UAD)
Jenaer Straße 3
33647 Bielefeld
Telefon: (01 75) 7 44 11 18

Karl-Werner Wiemers
“WDTU Service GmbH” –
Weidestr. 120 b
22083 Hamburg
Telefon: (0 40) 50 05 82-24
E-Mail: karl-werner.wiemers@tanzen.de

Quellenangaben

Textquelle: Wirtschaftsverband Deutscher Tanzschulunternehmen e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/43684/5398921

Geld und Gutschein – der “Renner” zum Fest oder lieblose Gaben?

Presseportal