Selenskyjs USA-Besuch ist eine Botschaft an Putin

Straubing (ots) –

Symbolträchtiger konnte der Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj beim wichtigsten Verbündeten in Washington kaum sein. Zehn Monate nach dem schändlichen Überfall durch Russland verlässt der Staatschef, der nicht nur in seinem Land höchste Anerkennung genießt, zum ersten Mal ukrainischen Boden. Nicht nur von Präsident Joe Biden empfangen zu werden, sondern auch vor beiden Kammern des Kongresses sprechen zu dürfen, ist eine Auszeichnung für ihn persönlich und das heldenhaft kämpfende Volk der Ukraine.

Der Besuch ist eine Botschaft an Russlands Diktator Wladimir Putin, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übriglässt: Der Westen und die Führungsmacht USA werden mit ihrer Unterstützung für die Ukraine mit Geld und Waffen nicht nachlassen. Sie werden durchhalten, bis Putin und seiner Armee die Puste ausgeht. Und: Russland ist mit seinen Drohnen- und Raketenangriffen auf die ukrainische Energieversorgung, mit seinem Terror und Kältekrieg gegen die Zivilbevölkerung zu weit gegangen.

Kontakt:

Newsroom: Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:
Ressort /Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Quellenangaben

Textquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/5400279

Selenskyjs USA-Besuch ist eine Botschaft an Putin

Presseportal