Mitteldeutsche Zeitung zur Lufthansa

Halle/MZ (ots) –

Es mehren sich die Hinweise, dass Lufthansa-Chef Spohr sein politischer Instinkt abhandengekommen sein könnte. Da sind die Dauerkonflikte mit der Belegschaft. Da ist der Frust der Kunden. Und nun ist da auch noch die Sache mit den Bonuszahlungen. Die Idee, Führungskräften die wegen der Staatsbeteiligung in der Corona-Krise gestrichenen Boni im Nachhinein zu bezahlen, ist unanständig. Der Bundeskanzler, der zuvor als Finanzminister viel Kritik für die richtige Lufthansa-Rettung bekommen hat, steht blamiert da und ist erzürnt. Spohr kann nur hoffen, dass er nicht allzu bald auf Unterstützung aus dem Kanzleramt angewiesen sein wird.

Kontakt:

Newsroom: Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Quellenangaben

Textquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/5400316

Mitteldeutsche Zeitung zur Lufthansa

Presseportal