Union fordert Medikamentengipfel

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Angesichts der Engpässe bei Arzneimitteln zeigt sich die Unionsfraktion unzufrieden mit dem Krisenmanagement von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). “Wir brauchen schnellstmöglich zwischen Bund und den Ländern einen Medikamentengipfel”, sagte Fraktionsvize Sepp Müller dem “Spiegel”.

Lauterbach will den Mangel unter anderem mit neuen Preisregeln bekämpfen, insbesondere um die Versorgung für zu sichern. Das soll Lieferungen für Produzenten wirtschaftlich attraktiver machen. Müller hält das für den falschen Weg: “Wir brauchen keinen Flohmarkt, wir brauchen einen Minister, der handelt”, sagte er. Zudem wirft der Oppositionspolitiker Lauterbach mangelnde politische Voraussicht vor: “Die leeren Regale waren bereits Anfang des Jahres absehbar.” In den vergangenen Wochen belasteten neben vor allem Atemwegserkrankungen und RS-Virusinfektionen und Praxen. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte zuletzt angekündigt, der Freistaat werde angesichts der dramatischen Lage eine eigene Bevorratung von Medikamenten für Kinder prüfen.


Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Union fordert Medikamentengipfel

dts Nachrichtenagentur